| 18:25 Uhr

Bitburg
Neuer Heimatkalender: Von „Bares für Rares“ und dem „Krautwisch-Fest“

Bitburg. In Röhl wurde der Heimatkalender für 2019 vorgestellt. Sein thematischer Fokus liegt auf dem Dialekt.

Der neue Heimatkalender Bitburg-Prüm ist da. Zu seiner Vorstellung hatte Landrat Joachim Streit nach Röhl eingeladen. Rund 100 interessierte Gäste waren gekommen, um die neuen Geschichten aus dem Eifelkreis kennenzulernen.

Landrat Streit dankte der Gemeinde Röhl für ihre Gastfreundschaft und den zahlreichen Mitwirkenden, die am Zustandekommen des Jahrbuches beteiligt waren. Ortsbürgermeister Matthias Gehenzig freute sich darüber, dass der Heimatkalender in Röhl vorgestellt wurde: „Ein für unsere Heimat so interessantes und wichtiges Medium wie den Heimatkalender zu präsentieren, stellt eine Ehre und Selbstverständlichkeit, wenn nicht gar eine Verpflichtung dar. Schon seit vielen Jahren ist das Erscheinen des Heimatkalenders Bestandteil des jährlichen Ablaufs und wird von vielen Bürgerinnen und Bürgern sehnlich erwartet.“  Dieter Lichter, Beigeordneter der Verbandsgemeinde Bitburger Land, nahm in seinem Grußwort Bezug auf das Schwerpunktthema „Sprache“: „Die Sprache in unseren Eifelkreis ist moselfränkisch und wird nicht nur hier, sondern darüber hinaus im französischen Lothringen, teilweise im Saarland, in ganz Luxemburg und in Ostbelgien gesprochen. Ich war mit meinem Musikverein Rittersdorf im ostbelgischen Bütgenbach, wo wir ein kleines Konzert gespielt haben. Die Leute waren direkt zugänglicher, als ich sie in unserem moselfränkischen, Eifeler Dialekt angesprochen habe. So kann unser Dialekt unmittelbare Brücken zu den benachbarten Mitbürgern Europas bilden.“

Einen ersten Einblick in den neuen Heimatkalender gab anschließend Burkhard Kaufmann, Leiter des Kreismuseums Bitburg-Prüm. „Sprache“ lautet das diesjährige Schwerpunktthema. „Die wahre Heimat ist eigentlich die Sprache“, schrieb einst Wilhelm von Humboldt (1767-1835) und erkannte damit, dass Sprache weit mehr ist als in Wörter gepackte Informationen. Dabei steht jede Sprache für eine eigene Heimat. Der Satz des gelehrten Preußen gilt daher auch für die vielen Dialekte, in die sich eine Sprache aufteilen kann. „Mir schwätze Platt“ heißt es nicht zuletzt auch im Eifelkreis – in vielen Varianten. Daher beschäftigen sich einige Artikel mit dem Dialekt unserer Region, in anderen wiederum stehen persönliche Erlebnisse im Fokus.

Der Kalender bietet außerdem die Kindheitserinnerungen an das „Krautwisch-Fest“ in Dudeldorf, der Blick hinter die Kulissen der Fernsehsendung „Bares für Rares“ sowie die Begegnung der etwas anderen Art mit zwei Rehen. Nach der Übergabe der ersten Exemplare fand die Veranstaltung ihren offiziellen Abschluss. Für die passende musikalische Umrahmung des Nachmittages sorgte der Musikverein Eifelland Röhl unter Leitung von Matthias Gehenzig.

Der Heimatkalender 2019 ist ab sofort erhältlich zum Preis von acht Euro im örtlichen Buchhandel, bei den Verbandsgemeindeverwaltungen, über die Ortsbürgermeister, im Kreismuseum Bitburg-Prüm, bei der Kreisverwaltung (Zulassungsstelle) und per telefonischer Bestellung bei Gaby Thomaser unter 06561/151610.