| 21:49 Uhr

Neues Gesicht für den Kyllburger Bahnhof

Der Kyllburger Bahnhof muss modernisiert werden, damit er den Anforderungen der Bahn auch in Zukunft gerecht wird. TV-Foto: Ineke Methner
Der Kyllburger Bahnhof muss modernisiert werden, damit er den Anforderungen der Bahn auch in Zukunft gerecht wird. TV-Foto: Ineke Methner
Längere, höhere und breitere Bahnsteige: In Kyllburg soll ab 2011 der Bahnhof umgestaltet werden. Grund ist, dass die Deutsche Bahn den Rheinland-Pfalz-Takt einführt, an dessen technische Anforderungen der Bahnhof angepasst werden muss. Von unserer Mitarbeiterin Ineke Methner

Kyllburg. Ruhig ist es am Kyllburger Bahnhof. Nur ein Mann wartet am frühen Nachmittag am Bahnsteig. Ein Zug fährt durch, schließlich hält ein anderer, der Richtung Gerolstein unterwegs ist, auf Gleis 2. Die Fahrgäste, die aussteigen, müssen die Schienen überqueren, um zum Ausgang zu gelangen.

Derzeitige Situation alles andere als optimal



Ein kurzer Blick genügt, um festzustellen, dass die Situation am Bahnhof in Kyllburg derzeit alles andere als optimal ist - nicht nur wegen des Übergangs über die Schienen. Die Einführung des Rheinland-Pfalz-Takts durch die Deutsche Bahn (siehe Extra) stellt Anforderungen an die Bahnhöfe, die in Kyllburg derzeit nicht erfüllt werden. Um den Haltepunkt auf der Eifelstrecke Trier-Köln zu erhalten, muss der Bahnhof an die neuen Gegebenheiten angepasst werden.

Dafür soll der Bahnsteig auf 170 Meter verlängert werden, die Bahnsteige müssen zudem erhöht und verbreitert werden. Außerdem sollen die Fahrgäste künftig nicht mehr über die Schienen zum Ausgang gelangen: Ein sogenannter "Reisendenüberweg" soll geschaffen werden, wahrscheinlich in Form einer Brücke. Zusätzlich braucht die Station weitere signaltechnische und andere technische Installationen der Bahn. Am Umbau geht offenbar kein Weg vorbei: "Wenn wir diesen Bahnhof nicht modernisieren, dann würden voraussichtlich keine Züge mehr in Kyllburg halten, weil die technischen Voraussetzungen nicht mehr passen", sagt Stadtbürgermeister Wolfgang Krämer.

Planungen bereits in vollem Gange



Mittlerweile sind die Planungen in vollem Gange, erste Verträge wurden unterzeichnet. Die Überlegungen bezüglich der Modernisierung sind nicht neu: Seit 2002 wird darüber diskutiert, 2008 wurde es konkret. In diesem Jahr werden die Weichen für den gewünschten Baubeginn 2011 gestellt.

Für die Finanzierung des etwa 2,4 bis 2,5 Millionen Euro umfassenden Projekts sind bereits Mittel des Landes bereitgestellt, die die momentan anfallenden Planentwurfskosten auffangen. Allerdings müssen noch hohe Fördergelder des Landes fließen, damit das Projekt überhaupt realisiert werden kann. Laut Stadtbürgermeister Krämer wird damit gerechnet, dass die Modernisierung zu einem hohen Anteil gefördert wird, damit es auch in einigen Jahren noch heißt: "Nächste Haltestelle: Bahnhof Kyllburg." Extra Rheinland-Pfalz-Takt: Seit 1994 gibt es das Nahverkehrskonzept, das die Nahverkehrsleistungen mit Bus und Bahn im gesamten Bundesland umfasst. Das Konzept "Rheinland-Pfalz-Takt 2015" sieht vor, dass vor allem das Angebot im Schienenverkehr bis 2015 um 20 Prozent gesteigert und deutlich verbessert wird. Zentraler Punkt ist dabei ein neues Regional-Express-Konzept mit schnelleren und direkteren Verbindungen und einer besseren Stadt-Land-Verbindung. Für die Eifelstrecke bedeutet das ab Dezember 2013 stündlich verkehrende Regionalbahnen und drei schnellere Züge. Zusätzlich wird der Fahrplan für Züge aus Richtung Köln bis in die Abendstunden verlängert. Ab Dezember 2014 sollen die Umsteigemöglichkeiten in Trier verbessert werden. Die Bahnhöfe sollen barrierefrei sein sowie einen kurzen und sicheren Zugang zu den Zügen ermöglichen. (ine)