| 21:07 Uhr

Paten im Balkan-Einsatz

Zahlreiche Besucher in Gönnersdorf: Vortragsabend der Bundeswehr über den Auslandseinsatz in Bosnien-Herzegowina. Foto: red
Zahlreiche Besucher in Gönnersdorf: Vortragsabend der Bundeswehr über den Auslandseinsatz in Bosnien-Herzegowina. Foto: red
GÖNNERSDORF. (red) Über ihre Arbeit auf dem Balkan berichten Soldaten aus Gerolstein in ihrer Partnergemeinde Gönnersdorf.

Gönnersdorf liegt in der Eifel und ist Patengemeinde der 4. Kompanie des Führungsunterstützungsbataillons 281, die in der Eifelkaserne in Gerolstein stationiert ist. Angehörige der Kompanie sind derzeit in Bosnien-Herzegowina stationiert. Was lag da näher, als die Paten über die Arbeit auf dem Balkan zu informieren? Rund 60 Gäste, darunter auch Angehörige der Reservistenkameradschaften Arzfeld, Bleialf und Büdesheim, hörten einen Vortrag von Hauptfeldwebel Werner Dimmer, dem Kompaniefeldwebel der 4. Kompanie, über den Auslandseinsatz der Bundeswehr. Nach einem allgemeinen Überblick über die Geschichte, die Geographie und die Religionen des Landes informierte Hauptfeldwebel Dimmer, der selbst schon im Kosovo und in Bosnien-Herzegowina im Einsatz war, seine Zuhörer über die Geschichte der Stadt Mostar und deren Situation während des Balkankrieges. Vor allem Dimmers Schilderungen über die Brücke "Stari Most", die während des Kriegs durch Panzerbeschuss zerstört und im Juli 2004 in Anwesenheit hochrangiger Gäste wie Bill Clinton und Prinz Charles wiedereröffnet worden war, beeindruckte die Zuhörer besonders. Darüber hinaus vermittelte Dimmer einen Überblick über die Aufgaben der Bundeswehr in Bosnien-Herzegowina, wie zum Beispiel über die Minenbeseitigung, das Einsammeln von Waffen oder die Unterstützung beim Wiederaufbau von Schulen. Betroffen machte die Gäste seine Schilderungen über die Minensituation auf dem Balkan, insbesondere Informationen über den Einsatz von spielzeugähnlichen Minen und deren Auswirkungen. Zum Abschluss beantwortete Hauptfeldwebel Dimmer Fragen der Zuhörer und lud danach zu einer Gulaschsuppe ein, bei der über die schwierige Situation auf dem Balkan noch weiter diskutiert wurde.