| 18:07 Uhr

Pusten und Planschen

Am Sonntag präsentieren die Musiker ihr Können beim Abschlusskonzert.Foto: David Bittner
Am Sonntag präsentieren die Musiker ihr Können beim Abschlusskonzert.Foto: David Bittner
NEUERBURG. (dab) Auch in diesem Jahr hat die Kreismusikschule Bitburg-Prüm wieder ein Herbstseminar veranstaltet. Das Abschlusskonzert beginnt am Sonntag, 2. November, um 16 Uhr in der Gemeindehalle Irrel.

Fünf Tage lang hartes Schuften liegt hinter den rund 70 Teilnehmern des diesjährigen Herbstseminars der Kreismusikschule. In Neuerburg haben die jungen Musiker gemeinsam geprobt, haben innerhalb der wenigen Tage ein 90-minütiges Konzertprogramm auf die Beine gestellt. Was die Leistung um so eindrucksvoller macht: "Die Musiker haben die Noten erst am Tag ihrer Ankunft in Neuerburg erhalten. Sie konnten sich also noch nicht im Vorfeld des Seminars mit den Noten beschäftigen", sagt Danny Heuschen, der gemeinsam mit Thomas Rippinger das Orchester dirigiert.Unterstützt wurden die beiden musikalischen Leiter während der Woche durch weitere Lehrer der Kreismusikschule Bitburg-Prüm: Michael Schumacher betreute die Trompeten, Viktor Frick die Hörner, Matthias Görres die Posaunen, Klaus Berlingen kümmerte sich um die Schlagzeuger. Dafür, dass auch außerhalb der Proben reibungslos funktionierte, war ein fünfköpfiges Betreuer-Team zuständig, das aus langjährigen Teilnehmern bestand.Sie organisierten ein ausgiebiges Freizeitprogramm, unter anderem einen Schwimmbadbesuch. Anscheinend genügend Auslastung für die Teilnehmer, denn: "In den Proben waren Disziplin und Aufmerksamkeit der Musiker sehr hoch", freute sich Heuschen. Während die Proben für die Musiker mittlerweile Vergangenheit sind, fiebern sie nun dem Höhepunkt des diesjährigen Herbstseminars entgegen: dem Abschlusskonzert am Sonntag in der Gemeindehalle in Irrel. Ein Konzert, dass sich Musik-Interessierte nicht entgehen lassen sollten: "Wir spielen die ganze Bandbreite, die ein sinfonisches Orchester mit all seinen Klangfarben zu bieten hat. Das ist andere Musik, als man sie sonst zu hören bekommt", verspricht Thomas Rippinger.Das abwechslungsreiche Konzert beginnt um 16 Uhr. Im Programm: ein Zirkus-Block mit den Stücken "Manegenzauber" und "Zirkus Renz", indianische Volksmusik, ein klassisches Klarinettenkonzert, ein russisches Ballett und der Traditionsmarsch "Abschied der Gladiatoren".Abschied nehmen heißt es auch für die Teilnehmer nach dem Konzert - ein Wiedersehen gibt es möglicherweise beim Herbstseminar 2004, glaubt Rippinger. "Wenn wir diese jungen Musiker an das Orchester binden können, braucht uns um die Fortsetzung der Seminar-Reihe nicht bange zu sein."