| 17:50 Uhr

Radwegenetz in der Eifel nach Unwetter stark beschädigt
Radler müssen Umwege fahren

Der Kylltalradweg zwischen Erdorf und Hüttingen: Hochgespülte Asphaltplatten und Tonnen von Geröll blockieren den zerstörten Radweg.
Der Kylltalradweg zwischen Erdorf und Hüttingen: Hochgespülte Asphaltplatten und Tonnen von Geröll blockieren den zerstörten Radweg. FOTO: Rudolf Höser
BITBURG. Die Unwetter im Juni haben auch das Radwegenetz in der Eifel stark beschädigt. Es sind Umleitungen eingerichtet.

„Die massivsten Schäden sind am Prüm-, Kylltal-, Nims- und Eifel-Ardennen-Radweg aufgetreten. Hier wurde die Infrastruktur derart schwer beschädigt, dass ein Durchkommen für die Radfahrer unmöglich ist. Es wurden Vollsperrungen und entsprechende Umleitungsstrecken eingerichtet“, berichtet Melanie Stellmes vom Landesbetrieb Mobilität aus Gerolstein auf TV-Anfrage.

Die Umleitungsstrecken verlaufen ohne nennenswerte Steigungen auf klassifizierten Straßen oder Wirtschaftswegen parallel der ursprünglichen Radwegeführungen. Nach den Unwettern drängte die Zeit, in Folge dessen wurden die Umleitungen in einem ersten Schritt provisorisch ausgeschildert. „Da wir mit Sperrzeiten über viele Monate rechnen müssen, wird in den nächsten Wochen die dauerhafte und festinstallierte Umleitungsbeschilderung erfolgen. Genaue Zeiträume der Sperrungen sind nicht absehbar. Die Dimensionen der Schäden machen Planungen, Beschaffung von Baurecht und Baumaßnahmen nötig. Auch können hierzu noch keine Kosten abgeschätzt werden“, so Stellmes weiter.

Die LBM Mitarbeiter kontrollieren die Umleitungen ständig, um eine korrekte Ausweisung der Strecke zu gewährleisten. Trotzdem ist es erfahrungsgemäß möglich, dass Schilder von Dritten verdreht, beschädigt oder entfernt werden. Die Touristen finden Informationen zu den Umleitungsstrecken und die dazugehörigen GPS-Tracks zum Download auf den Portalen der Eifeler Tourist Informationen und auf dem landeseigenen Radroutenplaner “www.radwanderland.de“.

„Während unserer Kontrollfahrten fallen uns immer wieder Radfahrer auf, die auf eigenes Risiko die Sperrungen missachten und versuchen, sich durch die gesperrten Streckenabschnitte durchzukämpfen. Wir bitten alle Radfahrer, im Sinne ihrer eigenen Gesundheit den ausgeschilderten Umleitungen zu folgen. Auf den abgesperrten Strecken besteht enorme Verletzungs-, teils Lebensgefahr! Die Gefahr, durch unterspülte Fundamente, einsturzgefährdete Widerlager und Randbereiche der Fahrbahnen, gerutschte Hänge und übereinander geschobene Asphaltplatten sind für den Radfahrer nicht einschätzbar“, warnt Melanie Stellmes.

Der Kylltalradweg zwischen Erdorf und Hüttingen ist gesperrt. Sperrschilder sind aufgestellt und Umleitungen sind eingerichtet.
Der Kylltalradweg zwischen Erdorf und Hüttingen ist gesperrt. Sperrschilder sind aufgestellt und Umleitungen sind eingerichtet. FOTO: Rudolf Höser
schäden am prümtalradweg
schäden am prümtalradweg FOTO: tv / Rudolf Höser