| 21:33 Uhr

Rektor der "Vorzeige-Schule" geht

Regierungsschuldirektorin Margret Meyer mit dem alten und dem neuen Schulleiter: Karl-Heinz Wolff (links) und Wolfgang Rapp. TV-Foto: David Bittner
Regierungsschuldirektorin Margret Meyer mit dem alten und dem neuen Schulleiter: Karl-Heinz Wolff (links) und Wolfgang Rapp. TV-Foto: David Bittner
Karl-Heinz Wolff, der Leiter der Grund- und Hauptschule (GHS) Kyllburg, wurde am vergangenen Freitag feierlich verabschiedet. Als Nachfolger wurde Wolfgang Rapp kommissarisch berufen.

Kyllburg. (dab) 36 Jahre lang, seit 1971, war Karl-Heinz Wolff an der Schule in Kyllburg tätig. Am Freitag hieß es, Abschied zu nehmen. In einem kurzen Gottesdienst vergleichte Pastor Bender die Situation Wolffs mit dem Aufbruch Abrahams. "Auch nach Ihrer Pensionierung hat der liebe Gott noch viel mit Ihnen vor. Sie haben noch alle Möglichkeiten", sagte Bender.Die verschiedenen Klassen der GHS Kyllburg bereiteten ihrem scheidenden Schulleiter eine bunte Abschiedsfeier. Wolfgang Rapp, der die Nachfolge von Wolff antritt, sprach von einem "bewegenden Moment". Rapp hatte mehrere Steine für seine Rede mitgebracht: "Einen runden Stein für das, was Herr Wolff alles ins Rollen gebracht hat. Einen spitzen Stein für die Widerstände, die er bei seiner Arbeit aus dem Weg geräumt hat." Außerdem einen Stein im Brett, den er bei vielen Personen habe, und einen Stein der Weisheit für Wolff als eifrige Leseratte.Für Bernd Spindler, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kyllburg, ist das Ausscheiden von Wolff ein "entscheidendes Ereignis". Spindler sagte: "Der Rektor der Schule trägt eine große Verantwortung auch gegenüber der Verbandsgemeinde. Bei Karl-Heinz Wolff wussten wir, was wir an ihm haben." Spindler lobte das Engagement des Schulleiters auch über den Schulalltag hinaus, zum Beispiel dass er sich bei Firmen stark gemacht habe für seine Schüler, um ihnen nach ihrer Schulzeit Kontakte vermitteln zu können. "Unsere Schule kann sich sehen lassen", sagte Spindler, sprach aber auch die schwierige Zukunft aufgrund des demografischen Wandels an.Regierungsschuldirektorin Margret Meier hatte das Wirken von Wolff über viele Jahre verfolgt: "In meiner Laufbahn habe ich noch nie einen Schulleiter verabschiedet, der die gesamte Dienstzeit an einer Schule zugebracht und dabei alle Stufen einer Lehrerkarriere erreicht hat", sagte Margret Meyer. Unter Rektor Christmann und Konrektor Wolff habe sich die Kyllburger Schule Mitte der 90er Jahre zu einer Vorzeigeschule entwickelt. Wolff hob abschließend die gute Zusammenarbeit mit ADD und Verbandsgemeinde hervor. Er bedankte sich in seiner Rede bei all denjenigen, die ihn auf seinem langen Weg begleitet und an der Feier mitgewirkt hatten. Insbesondere seinen Schülern sagte er "Danke" und verabschiedete sich von jedem einzelnen Schüler per Handschlag.