Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 06:16 Uhr

Wirtschaft
Samstags Einkaufen bis mindestens 16 Uhr

Bitburg. Für längere und einheitlichere Öffnungszeiten an Samstagen will der Bitburger Gewerbeverein sorgen. Dazu hat er eine neue Werbekampagne mit Unterhaltungsprogramm gestartet. Von Lars Oliver Ross
Lars Oliver Ross

Es ist zwölf Jahre her: 2006 nahm der Bitburger Gewerbeverein zum ersten Mal  Anlauf, um die Öffnungszeiten in der Innenstadt an Samstagen zu vereinheitlichen und an einigen Stellen auch zu verlängern. Auf Plakaten an den Straßen in die Stadt und mit Anzeigen wurde dafür bei Kunden, mit Gesprächen  bei  Geschäftsleuten geworben: Samstags sollte man in Bitburg möglichst in der ganzen Innenstadt bis 16 Uhr einkaufen  können. Der Gewerbeverein hat die eingeschlafene Aktion nun wiederbelebt. Ab diesem Wochenende wartet auf die Passanten in der Bitburger Fußgängerzone jeden Samstag ein Programm mit Musik und Kleinkunst (siehe Info).

Der Slogan „Bitburg – einkaufen ohne Stress“ kam schon 2006 bei dem ersten Versuch, für längere Öffnungszeiten zu sorgen, durchaus an. Die Stimmung unter Geschäftsleuten war bei ersten Stichproben positiv. Vor dieser Initiative  hatten viele bereits um 13 Uhr die Ladentür abgesperrt.

Im Sommer des gleichen Jahres ging man einen Schritt weiter und machte den ersten Samstag im Monat zum langen Samstag, an dem alle bis 18 Uhr öffnen sollten. Musiker und andere Unterhaltungskünstler sollten am  Nachmittag  für zusätzliche Kunden und mehr Motivation bei den Geschäftsleuten sorgen.

Nur zweieinhalb Jahre später folgte dann ein weiterer Schritt:  18 Uhr sollte nach dem Willen des Arbeitskreises Stadtmarketing der allgemeine Zielwert für alle in der Bitburger Innenstadt sein. 22 Geschäfte gingen an den Start und hofften auf Nachahmer.

Waren die ersten Schritte noch von vielen mitgegangen worden, so setzte sich 18 Uhr in Bitburg nie durch. Das machte bereits eine Umfrage des Gewerbevereins im Jahr 2010 deutlich. 102 Händler im ganzen Stadtgebiet wurden befragt, und obwohl auch Super- und Baumärkte mit ihren deutlich längeren Öffnungszeiten mitgezählt wurden, hatte nur noch ein Viertel der Geschäfte bis 18 Uhr geöffnet – über  70 Prozent jedoch zumindest bis 16 Uhr.

Die Situation hat sich in den vergangenen Jahren nicht verbessert. Eine Volksfreund-Analyse unter 78 Läden in der Fußgängerzone zeigte vor einigen Wochen, dass nur noch knapp die Hälfte der Geschäfte bis 16 Uhr die Türen geöffnet hat.

Der Bericht über die inzwischen wieder vergleichsweise kurzen und vor allem auch uneinheitlichen Öffnungszeiten in der Stadt hat den Vorstand des Gewerbevereins alarmiert.  „Wir nehmen das als Anstoß“, sagt der Vorsitzende des Vereins, Edgar Bujara, und sein Vorstandskollege Lars Messerich, der in der Innenstadt mehrere Bekleidungsgeschäfte betreibt, ergänzt: „Es hat sich viel getan in der Innenstadt. Wir sollten es deshalb noch einmal probieren.“ Probieren heißt konkret: Die Innenstadthändler sollen nochmals dazu animiert werden, auf breiter Front samstags länger zu öffnen.

Schon jetzt hängen Plakate mit dem Slogan „Samstag Einkaufen bis 16 Uhr und länger“ in der Innenstadt.  Der Gewerbevereinsvorstand ist außerdem dabei, Programmpunkte zu buchen, um die Innenstadt an Samstagnachmittagen noch attraktiver zu gestalten. Ab diesem Samstag,  19. Mai, will man die längeren und einheitlicheren Öffnungszeiten auf diese Weise fördern.

Der Sommer sei für die Aktion eine gute Zeit – nicht nur des Wetters wegen, sondern auch, weil Touristen zusätzliche Kaufkraft bringen, ist sich der Gewerbeverein sicher. „Für viele Menschen, gerade wenn sie jünger sind, ist Einkaufen am Samstagnachmittag nicht mehr Notwendigkeit, sondern Erlebnis“, erklärt Messerich, dessen Geschäfte schon heute bis 18 Uhr geöffnet haben. Deshalb solle die neue Fußgängerzone auch als Anlass für einen neuen Anlauf genutzt werden.

Unterstützt wird die Auffassung, dass die Samstags-Öffnungszeiten in Bitburg optimiert werden können, durch eine TV-Online-Umfrage (siehe Grafik).
Bei dieser nicht-repräsentativen Befragung sagten 29 Prozent der insgesamt 288 Teilnehmer, die Öffnungszeiten an Samstag seien zu kurz. Weitere 31 Prozent meinten, sie seien zu uneinheitlich. Nur 27 Prozent hielten sie für genau richtig, zwölf Prozent für zu lang.

Das Gesamtkonzept soll bei der Hauptversammlung des Gewerbevereins Bitburg am Mittwoch, 23. Mai, ab 19 Uhr im Hotel und Restaurant Eifelbräu in Bitburg vorgestellt werden.
Mehr Informationen zur Tagesordnung der Hauptversammlung unter www.gewerbeverein-bitburg.de

Samstags Einkaufen bis 16 Uhr – dafür wirbt der Gewerbeverein Bitburg. Heike Simon-Becker, Inhaberin des Modeladens Mia, ist bei der Aktion dabei.
Samstags Einkaufen bis 16 Uhr – dafür wirbt der Gewerbeverein Bitburg. Heike Simon-Becker, Inhaberin des Modeladens Mia, ist bei der Aktion dabei. FOTO: Nathalie Hartl