| 21:07 Uhr

Sanieren statt Abreißen

Nun macht der Sportunterricht wieder mehr Spaß: Die Kinder der Speicherer Schulen können das renovierte Schulschwimmbad wieder nutzen. Foto: Rudolf Höser
Nun macht der Sportunterricht wieder mehr Spaß: Die Kinder der Speicherer Schulen können das renovierte Schulschwimmbad wieder nutzen. Foto: Rudolf Höser
SPEICHER. (rh) Das Schulschwimmbad in Speicher ist renoviert. Die Sanierung kostete 741 000 Euro. Seit ein paar Tagen kann wieder geschwommen werden. Die DLRG übt das Retten, und die Rheumaliga macht ihre Wassergymnastik.

Wie geht es mit dem Schulschwimmbad Speicher weiter? Diese schwierige Frage hatten die Kommunalpolitiker vor dem Hintergrund leerer Kassen zu beantworten. "Abreißen oder sanieren", fasste Bürgermeister Rudolf Becker (CDU) die Auswahlmöglichkeiten zusammen. "Das war kein einfaches Unterfangen. Die Schwierigkeit bestand darin, die Interessen aller Beteiligten des Schulzweckverbands unter einen Hut zu bringen", sagte Becker. "Wer nicht an die Zukunft denkt, wird keine haben." Von diesem Satz des englischen Schriftstellers John Galsworthy ließen sich die Speicherer letztlich leiten. Dennoch standen die Planungsentscheidungen unter dem Motto "Nicht alles, was wünschenswert ist, kann auch realisiert werden". Insgesamt 741 000 Euro wurden in die Verbesserung des Bads investiert. "Mit der grundlegenden Sanierung der Betriebstechnik und der Sanitäranlagen sowie der Schaffung eines neuen und innovativen Badeumfelds ist das Schwimmbad nicht nur aufpoliert worden, sondern es hat sich zu einem wahren Schmuckkästchen gewandelt", freute sich Becker anlässlich einer Feierstunde in der Aula der St. Michael-Hauptschule. In der Ganztagsschule werden die gemeinsame Orientierungsstufe für Haupt- und Realschule in der 5. und 6. Klasse und die 7. bis 9. Klassen der Hauptschule mit zusammen rund 300 Schülern unterrichtet. Rektor ist Otto Böcker. Bund und Land haben das Projekt mit 420 000 Euro gefördert. Vom Kreis Bitburg-Prüm kamen 59 700 Euro Zuschuss. Neben den Schülern des Schulzweckverbands wird das Bad auch von der DLRG Speicher und der Rheumaliga genutzt. Auch die Bevölkerung kann dort schwimmen. Eine Kostendeckung wird nicht erreicht.