| 15:43 Uhr

Sport
In der Kiste über die Piste

Plascheid. Miniaturautos rauschen einen Tag lang durch ein Dorf in der Südeifel – zum letzten Mal. Von Nathalie Hartl
Nathalie Hartl

Ein Eifeldorf verwandelt sich am Samstag, 2. Juni, in eine Rennbahn. Dann brettern bunte Seifenkisten eine Piste herunter und Fahrer kämpfen gegeneinander um den Sieg in verschiedenen Wertungsläufen. Doch der Spaß auf vier Rädern rollt zum elften und letzten Mal durch Plascheid. Für Seifenkisten-Liebhaber und Interessierte ist es daher eine einmalige Gelegenheit, das Spektakel in dem 78-Seelen-Dorf zu erleben.

Gestartet wird in verschiedenen Kategorien. Sowohl Junioren zwischen zehn und 15 Jahren als auch ältere Fahrer ab 16 Jahren können teilnehmen.  Bei dem Wettbewerb zählt nicht nur Schnelligkeit, wie Sven Becker, der das Fest mitorganisiert, erzählt: „Bei der Sonderwertung ,hottest car’ geht es darum, wer das schönste Auto hat.“ Die Zuschauer, die sich in Plascheid versammeln, können darüber abstimmen. Sie haben nicht nur die Möglichkeit, als Preisrichter mitzumischen, sondern können sich auch selbst ans Steuer der Seifenkisten setzen.

Beim „Crazy Race“ können die Gäste durch einen Parcours fahren, auf dem Schlaglöcher und Rampen auf sie warten. Der Gewinner erhalte ein Preisgeld, wobei in erster Linie der Spaß im Vordergrund stehe. Organisiert wird der Tag vom Verein „Ploscheder Bieren a Bungen“, in dem Becker der Erste Vorsitzende ist. „Der Vorstand macht die Vorarbeit, kümmert sich um Sponsoren und lädt Gruppen aus dem Umland ein.“ In der Woche vor dem Wettbewerb packe dann das ganze Dorf mit an. „Gut 80 Prozent der Einwohner helfen mit, die Startrampen aufzubauen, das Gelände rund um die Rennbahn zu schmücken und die Seifenkisten  fahrtauglich zu machen.“

Obwohl sich viele Plascheider an dem Spektakel beteiligen, wird es das letzte Mal sein, dass die kleinen Fahrzeuge durchs Dorf brausen. Der Grund dafür seien rückläufige Besucherzahlen. „Mit dem Sterben der Dörfer wird das alles weniger“, sagt Becker, der auch in den Nachbargemeinden für das Rennen wirbt und immer weniger Rücklauf bekommt. Um etwas frischen Schwung in die Südeifel zu bringen, schmiedet der Verein bereits einen Plan für die Zukunft. „Wir möchten etwas Neues machen, das in eine ganz andere Richtung geht“, sagt der Erste Vorsitzende. Mehr möchte Becker allerdings noch nicht verraten.

Bevor die Planungen für das Überraschungsprojekt richtig anlaufen, haben die Plascheider noch genug mit dem Seifenkistenrennen zu tun.