| 19:37 Uhr

Stallgebäude brannte völlig aus

Ein Raub der Flammen: Stall, Scheune und Garage eines Bauernhofs in Winterspelt-Heckhalenfeld fielen dem Feuer zum Opfer. Das Vieh wurde rechtzeitig in Sicherheit gebracht.Foto: Marcus Hormes
Ein Raub der Flammen: Stall, Scheune und Garage eines Bauernhofs in Winterspelt-Heckhalenfeld fielen dem Feuer zum Opfer. Das Vieh wurde rechtzeitig in Sicherheit gebracht.Foto: Marcus Hormes
WINTERSPELT-HECKHALENFELD. (cus) 200 000 bis 250 000 Euro Sachschaden hat ein Großbrand im Winterspelter Ortsteil Heckhalenfeld (Kreis Bitburg-Prüm) in der Nacht zum Mittwoch verursacht. Verletzt wurde niemand.

Mittwochmorgen gegen 1 Uhr. Die neun Bewohner eines Bauernhofs im Winterspelter Ortsteil Heckhalenfeld schlafen. Plötzlich wecken knallende Geräusche die Kinder, dann hören und sehen es auch die anderen: Das Stallgebäude direkt neben dem Wohnhaus steht in Flammen. "Es hat geschossen", beschreibt ein Bewohner seine erste Wahrnehmung. Vermutlich vom Holzlager aus breitet sich das Feuer rasend schnell aus. Während eine Nachbarin die Feuerwehr alarmiert, bringen die Hofbewohner das Vieh in Sicherheit. Sie retten alle Tiere, 75 Kühe und mehr als 50 Rinder. Die Feuerwehren aus Winterspelt, Habscheid, Bleialf und Prüm rücken mit ihren Einsatzfahrzeugen und rund 60 Männern aus. Sie verhindern ein Übergreifen der Flammen auf das Wohngebäude und einen weiteren Stall. Das ältere Stallgebäude, die Scheune und die Garage brennen völlig aus. Betroffen sind auch Heizungs- und Duschräume. Das Deutsche Rote Kreuz Prüm fährt vorbeugend mit mehreren Rettungswagen zu dem kleinen Dorf in der Nähe der belgischen Grenze. Es muss jedoch niemand behandelt werden. Erste Schätzungen beziffern den Sachschaden auf 200 000 bis 250 000 Euro. Noch in der Nacht nehmen die Polizei Prüm und später die Kriminalpolizei Wittlich Ermittlungen auf, die weiter andauern. Die Brandursache ist bisher unklar.