| 21:53 Uhr

Tierschutz in Verruf geraten

Zur Berichterstattung über verwahrloste Hunde auf einem Hof in der Vulkaneifel schreibt diese Leserin:

Durch den Vorfall auf dem Zarenhof in Nollendorf bei Üxheim sind der ganze Tierschutz in der Eifel und leider auch das Veterinäramt Daun in Verruf geraten. Dies ist unfair und wird den vielen ehrenamtlichen Tierschützern und Veterinären, die sich mit großem Engagement dem Schutz der Tiere widmen, nicht gerecht.

Ich kann aus eigener praktischer Erfahrung sagen, dass, seit Veterinär Thelen im Amt ist, er allen meinen Hinweisen im Zusammenhang mit Missständen bei der Tierhaltung nachgegangen ist. Es gibt in der Eifel und speziell im Vulkaneifelkreis viele engagierte Tierschützer, die die ihnen anvertrauten Tiere artgerecht halten und schützen.

Ich selbst arbeite seit mehr als zehn Jahren ehrenamtlich im Tierschutz für den Verein "Tiere in Not" in Hürth und kann deshalb ganz gut beurteilen, wie es um den Tierschutz allgemein und besonders in der Eifel bestellt ist.

Bei der Meinungsbildung über Vorfälle ähnlich wie auf dem Zarenhof wünsche ich mir, dass mehr differenziert wird zwischen Pseudo-Tierschützern mit wirtschaftlichen Interessen und Tierschützern, die ausschließlich das Wohl und den Schutz der Tiere im Sinne haben.

Eveline Maus, Birgel

HUNDE