Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 17:37 Uhr

Viel Lob für Gründervater

Ständchen zum 30. Geburtsrag brachten die Gastvereine dem Akkordeonorchester Menningen-Minden.Foto: Anna Schröder
Ständchen zum 30. Geburtsrag brachten die Gastvereine dem Akkordeonorchester Menningen-Minden.Foto: Anna Schröder
MENNINGEN. (ans) Das Akkordenorchester Menningen-Minden feierte sein 30-jähriges Bestehen, und der ganze Ort stand Kopf.

30 Jahre ist es her, dass Alfred Mayer das Orchester ins Leben rief und innerhalb kürzester Zeit knapp 20 Bürger aus Menningen und Minden für das Akkordeonspiel begeisterte. In den folgenden Jahren bildete der Gründervater viele Jugendliche aus und hatte zudem 13 Jahre lang das Amt des ersten Vorsitzenden inne. Der heutige stellvertretende Vorsitzende Hubert Schackmann bezeichnete Mayer wegen seines unermüdlichen Engagements für den Verein als "Petrus, den Fels, auf dem das Orchester heute aufbaut" - passend zum Peter und Paul Tag, der am vergangenen Sonntag begangen wurde. Über ihre Dank- und Lobesworte vergaßen die Musiker aus Menningen und Umgebung aber auch nicht, zu feiern. So wurde am ersten Tag des Festes bis tief in die Nacht im Festzelt mitten im Dorf gesungen und getanzt. Denn neben dem Musikverein "Lyra" Wintersdorf sorgten "Die Klosterjäger" aus dem Salzburger Land für Stimmung. Der Abend des zweiten Festtages gestaltete der Musikverein aus Irrel und zog mit seinem vielfältigen Repertoire viele Gäste an. Darüber hinaus trat die Tanzgruppe aus Niederstedem auf. Im Anschluss konnten die Besucher zur Musik von "Just Married" selbst das Tanzbein schwingen. Ganz festlich eingeleitet wurde der folgende Tag durch einen Festgottesdienst unter blauem Himmel. Im Verlauf des Tages machten verschiedene Musikvereine sowie Akkordeonorchester den Menningern die Aufwartung. Bei strahlendem Sonnenschein wurden die Gäste nicht nur gut unterhalten, sondern konnten sich beim traditionellen Menninger Mittagessen auch kulinarisch verwöhnen lassen. Bei diesen Bedingungen ließ es sich auch der Schirmherr der Veranstaltung, VG-Bürgermeister Hans-Michael Bröhl, nicht nehmen dem Ort einen Besuch abzustatten. Zudem ehrte der Vorsitzende des Orchesters Bernd Rosen langjährige Akkordeonspieler für ihre Mitgliedschaft. Eine Auszeichnung erhielten auch die Gründungsväter des Vereins Alfred Mayer, Toni Dimmer, Peter Kreuzkamp sowie Toni Schönhofen. Auch die erste Spielergruppe wurde geehrt, darunter waren Ferdi Baustert, Erika Baustert, Trini Mayer, Christa Mayer, Wolfgang Mayer, Gredi Richter, Rosemarie Schmitt, Christa Schröder, Erwin Kreuzkamp, Rosita Kreuzkamp, Annelie Marmann, Ingrid Schmitz, Monika Schönhofen, Resi Weber, Petra Deutsch und Silvia Deutsch.