| 20:42 Uhr

Von einem Ort zum nächsten

Die Ehrenamtsgruppe in der Gemeinde Rittersdorf wurde im Rahmen des Dorfchecks gegründet. Neben Rittersdorf haben sich noch 168 andere Gemeinden für die Teilnahme am Zukunft-Check Dorf angemeldet. Foto: Kreisverwaltung
Die Ehrenamtsgruppe in der Gemeinde Rittersdorf wurde im Rahmen des Dorfchecks gegründet. Neben Rittersdorf haben sich noch 168 andere Gemeinden für die Teilnahme am Zukunft-Check Dorf angemeldet. Foto: Kreisverwaltung FOTO: Uwe Hentschel (uhe) ("TV-Upload Hentschel"
Bitburg. Aus der VG Bitburger Land nehmen derzeit 57 Gemeinden am Zukunfts-Check Dorf teil. Uwe Hentschel

Bitburg Es ist ein Projekt, dessen Aufwand nicht zu unterschätzen ist. Immerhin haben sich von den 235 Gemeinden des Eifelkreises 169 für die Teilnahme am Zukunfts-Check Dorf angemeldet. Sie alle wollen die Stärken und Schwächen ihrer Gemeinden analysieren und darauf aufbauend Zukunftskonzepte erarbeiten.
Betreut werden sie dabei von Andreas Heiseler. Der Diplom-Ingenieur für Raum und Umweltplanung war kürzlich auch im Ausschuss für ländliche Entwicklung der VG Bitburger Land, um über den Zwischenstand des Zukunft-Checks zu berichten. Demnach nehmen aus dem Bitburger Land 57 der 72 Gemeinden an dem Projekt teil. Diese wurden und werden von Heiseler nach und nach besucht, um den Dorf-Check in die Wege zu leiten.
Zu den Herausforderungen, mit denen sich die Dörfer befassen, gehören laut Heiseler zum Beispiel Leerstände und schlechte Bausubstanz in den Ortskernen, die mangelnde Verfügbarkeit von Baugrundstücken oder aber Defizite in der Breitbandversorgung und im ÖPNV.
Dazu zählen aber auch soziale Herausforderungen wie Überalterung, fehlende Angebote für Jugendliche und Senioren oder aber das rückläufige Engagement im Dorfleben. Während einige Gemeinden noch auf den Startschuss warten, haben Balesfeld, Brimingen, Etteldorf, Hisel und Messerich ihre Projekte bereits abgeschlossen.
Und auch in den Dörfern Neidenbach, Rittersdorf und Usch steht der Abschluss des Zukunfts-Checks unmittelbar bevor. Bis Ende des Jahres werden gemäß Planung 44 Gemeinden im Bitburger Land die Auftaktveranstaltung hinter sich haben.
Bis Mitte 2018 sollen sie schließlich in allen Teilnehmergemeinden des Eifelkreises abgehakt sein. Nächster Zukunfts-Check-Auftakt im Bitburger Land ist am 27. November in Wiersdorf. Bis Jahresende folgen dann noch Dahlem (30. November), Pickließem (4. Dezember), Seffern (11. Dezember) und Malbergweich (12. Dezember). Mit einem vollständigen Projektabschluss wird zum Ende 2019 gerechnet.