| 20:35 Uhr

Wachstum auf ganzer Linie

Bitburg. Einstimmig haben die Vertreter der Volksbank Bitburg bei ihrer Versammlung in der Stadthalle den Geschäftsbericht 2011 verabschiedet. Dass Einlagen, Kredite und Mitglieder gestiegen sind, führt der Vorstand darauf zurück, dass die Menschen der regional verankerten Genossenschaft gerade in Krisenzeiten vertrauen.

Bitburg. Dicht an dicht schoben sich die Menschen in die Stadthalle. Rund 200 Vertreter der Volksbank (Voba) Bitburg und noch mal ebenso viele Bankangestellte sorgten für ein volles Haus. Auf dem Programm stand der Geschäftsbericht 2011. "Die Volksbank Bitburg konnte ihre Marktstellung halten und ausbauen", sagte Aufsichtsratsvorsitzender Peter Barz zu den Vertretern, die den Jahresabschluss einstimmig verabschiedet haben.
Gestiegen: Stolz ist die Bank darauf, dass die Zahl ihrer Mitglieder um 1239 auf 19 605 gestiegen ist. Damit ist jeder dritte Einwohner im Geschäftsgebiet, das etwa dem Altkreis Bitburg entspricht, Mitglied der Bank. Mehr als 70 Prozent der Einwohner (42 500) sind Kunden.
Geborgt: Die Kredite sind um 4,3 Prozent auf 415 Millionen Euro gestiegen. "Von Kreditklemme kann bei uns also keine Rede sein", sagte Vorstand Peter Bersch und betonte, dass sich die Bank ihrer Verantwortung gegenüber investitionswilligen Kunden bewusst sei.
Gespart: Die Kundeneinlagen haben sich nur gering um zwei Millionen auf 491 Millionen Euro erhöht. "Es wird viel gebaut, auch wegen der günstigen Zinsen, da fließen auch Einlagen ab", erklärte Vorstand Andreas Theis. Gefragt seien vor dem Hintergrund der Irritationen an den Finanzmärkten weiterhin vor allem risikoarme Geldanlagen. Bersch betonte: "Unser Verbund verfügt über ein Sicherungskonzept, das alle Einlagen unbegrenzt stützt."
Gewachsen: Vergrößert hat sich auch - vor dem Hintergrund der Zuwächse bei Krediten und Einlagen - die Bilanzsumme um 2,8 Prozent. "Das ist die Kennzahl für die Größe einer Bank", erklärte Bersch. Mit einer Bilanzsumme von 652 Millionen Euro ist die Voba größte Genossenschaftsbank im Eifelkreis und drittgrößte nach der Vereinigten Volksbank Raiffeisenbank Wittlich (774 Millionen Euro) und der Volksbank Trier (747 Millionen Euro) in der ganzen Region.
Gedankt: Ausdrücklich bedankten sich die Vorstände bei den Mitarbeitern für die engagierte Arbeit. Die Mitglieder können sich über das Ergebnis freuen: Vom Jahresüberschuss wird ihnen eine Dividende von 5,6 Prozent samt einem Bonus von 0,6 Prozent ausgeschüttet. scho