| 15:37 Uhr

"Was andere Leute morgens verpassen?!"

Helene Neumann in Arbeitsmontur vor einigen Wochen: Jetzt freut sie sich auf den Frühsommer.Foto: Marco Neises
Helene Neumann in Arbeitsmontur vor einigen Wochen: Jetzt freut sie sich auf den Frühsommer.Foto: Marco Neises
BICKENDORF. Helene Neumann trägt den Trierischen Volksfreund seit fast 18 Jahren in Bickendorf aus. Der neunte Teil unserer Serie über TV-Boten in der Eifel ist bereits vor einigen Wochen entstanden und porträtiert die 66-Jährige, für die der Job zu einem ihrer vielen Hobbys geworden ist. Von unserem Mitarbeiter <br>MARCO NEISES

Was waren das zwei langweilige Wochen. Helene Neumann hatte es voll erwischt: die Grippe. Tag und Nacht hat sie im Bett gelegen: krank, müde und schlapp. Aber jetzt ist das alles endlich überstanden. Fieber, Schnupfen und Husten sind vorbei. Ab heute hat die Langeweile ein Ende. "Ich hab mich wieder aufgerappelt," sagt die 66-Jährige. Heute Morgen hat sie sich wieder die Turnschuhe angezogen, den dicken Anorak zu geknöpft und die Neon-Orange Bauarbeiterweste übergestreift. Heute Morgen hat sie wieder, zum ersten Mal seit zwei Wochen, den Handkarren sieben Kilometer weit durchs Dorf geschoben und dabei den Trierischen Volksfreund in 87 Haushalte gebracht. "Endlich", sagt sie, "ich habe das alles irgendwie vermisst." Das Austragen der Zeitungen ist für sie zur Gewohnheit geworden. Manch kleines Schwätzchen an der Haustür

Seit 18 Jahren ist Helene Neumann Zeitungs-Zustellerin in Bickendorf. Der Job gehört mittlerweile zu ihrem Alltag, ohne ihn würde ihr etwas fehlen, sagt sie. "Durch das Austragen der Zeitungen hat man Kontakt zu den Leuten im Dorf", erzählt die Rentnerin. Die grüßenden Autofahrer, die ihr jeden Morgen begegnen oder die kleinen Schwätzchen an den Haustüren ihrer Kunden. "Das alles brauche ich - und es hält mich fit." Helene Neumann gehört als langjährige Zustellerin des TV zum Bickendorfer Dorfleben dazu. Man hat ihr sogar schon den Spitznamen "Frau Koch", in Anlehnung an den Verlagsgründer des TV, Nikolaus Koch, gegeben. Sie mag ihren Spitznamen. "Das ist liebevoll gemeint, und es zeigt mir, dass ich akzeptiert bin." Sie schwärmt von diesen kleinen Gesten der Leute, die ihr zeigen, dass sie angenommen wird. "Wenn es im Winter bitterkalt ist, steht schon mal ein Schnäpschen auf einer Fensterbank, oder ich werde auf einen Kaffee eingeladen", erzählt sie. Über jedes kleine Geschenk freut sie sich riesig. Auf dem Fernseher lachen gehäkelte Enten und Schweinchen, auf der Fensterbank eine gebastelte Biene und auf dem Küchentisch steht der handgearbeitete Kerzenständer. Jedes Geschenk findet in der Wohnung von Helene Neumann einen Ehrenplatz. "Es tut einem doch gut, wenn man etwas zurückkriegt von den Leuten", sagt sie. Das Austragen des TV ist ein Hobby unter vielen. Gerne arbeitet sie auch in ihrem Garten, unter ständiger Beobachtung der vielen Gartenzwerge rund ums Haus. Der Liebling ihrer Zipfelmann-Sammlung ist der "Schumi-Zwerg" im Rennwagen. Denn sonntags ist sie im Renn-Fieber und drückt Michael Schumacher fest die Daumen. Helene Neumann interessiert sich auch für das runde Leder und ist Fan von Bayern München und Borussia Dortmund. Gerne geht sie auch zur Bickendorfer Frauengemeinschaft und zum Kegeln. Helene Neumann hat viele Hobbys und Interessen. "Das Austragen des TV ist eines davon", sagt sie. Und jetzt, nach der zweiwöchigen Erkältungs-Pause, freut sie sich auf den Frühsommer, der seine ersten Vorboten schon geschickt hat. Denn dann gefällt ihr die morgendliche Zeitungs-Tour besonders gut. "Dann pfeifen die Vögelchen, die Blumen gehen auf und ich genieße den Sonnenaufgang", berichtet sie - und ergänzt: "Was andere doch morgens alles verpassen!?" In den kommenden Wochen wird die TV-Redaktion weitere Zeitungsboten aus der Eifel vorstellen. Im zehnten Teil unserer Serie heißt es dann: unterwegs mit Melanie und Uli Kleinhütten, die sich wöchentlich bei der Zustellung des Trierischen Volksfreunds abwechseln und dafür sorgen, dass die Zeitung in den Haushalten Manderscheids (knapp hinter der Dauner und Bitburger-Kreisgrenze, nämlich im Kreis Bernkastel-Wittlich) frühmorgens pünktlich zum Frühstück parat liegt.