| 21:34 Uhr

"Wasserläufer" gesucht

„Wasserläufer“ sucht der BUND für Projekte an Our und Irsen. Foto: BUND
„Wasserläufer“ sucht der BUND für Projekte an Our und Irsen. Foto: BUND
Landesweit und besonders in der Verbandsgemeinde Arzfeld sucht der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ehrenamtliche Mitarbeiter für Gewässerbegehungen. Bei der Vorauswahl haben sich in der Region Trier die Our, die Irsen und und der Loricher Bach als untersuchenswerte Gewässersysteme herausgestellt.

Bitburg/Prüm. (red) Die Natur dort genießen, wo Fuchs und Hase sich "Gute Nacht" sagen. An leise murmelnden Gewässer entlang wandern und Ruhe tief in sich einsaugen. Tier- und Pflanzenfunde fotografieren und dokumentieren. Dies alles können Naturfreunde gemeinsam mit dem BUND erleben. Denn der Verband sucht ehrenamtliche Mitarbeiter für Gewässerbegehungen. Dies sei "eine einmalige Chance für alle, die sich für Gewässer interessieren und nach einer Schulung durch den BUND dieses reizvolle Ehrenamt zusammen in einem netten Team Gleichgesinnter übernehmen wollen", teilt der BUND mit.Hintergrund: Der BUND Landesverband Rheinland-Pfalz gestaltet 2008 in Zusammenarbeit mit dem Umweltministerium ein Projekt zur Biodiversität (Artenvielfalt) an Fließgewässern. Landesweit werden ehrenamtliche Mitarbeiter für die Gewässeruntersuchung geschult und durch ein wissenschaftliches Team laufend fachlich betreut. Diese "Wasserläufer" beobachteten "ihr" Gewässer über die gesamte Vegetationsperiode.Wer "Wasserläufer" des BUND werden möchte, sollte sich für natürliche Gewässer interessieren, sich hinsichtlich der Gewässerökologie weiterbilden wollen und Zeit und Lust für mehrere Einsätze ab April 2008 haben. Die Freude an der Natur und nicht eine besondere Vorbildung steht dabei im Vordergrund. Der BUND bietet zwei vorbereitende Schulungen an und sorgt für einen regelmäßigen Erfahrungsaustausch.Einführende kostenlose Schulungen sind am Sonntag, 20. April, im "Tal der wilden Endert" bei Cochem und am Sonntag, 27. April, am Eiswoog bei Ramsen. Dort werden die Ziele des Projekts sowie die dafür notwendigen Artenkenntnisse vermittelt. Im Herbst 2008 wird es noch mal zwei darauf aufbauende Schulungen geben. Eine Anmelung ist notwendig bei Jutta Schreiner; BUND-Landesgeschäftstelle, E.Mail: wildbach@bund-rlp.de; Telefon 06131/231973. Weitere Informationen zum Projekt gibt es unter www.wildbach-rlp.de.