| 18:37 Uhr

Wenn Messdiener als "Beatles" auftreten

Der ganze Stolz der Bademer Narren: Die Gardemädchen.Foto: Rudolf Höser
Der ganze Stolz der Bademer Narren: Die Gardemädchen.Foto: Rudolf Höser
BADEM (rh) "De Bodemer Deppenflecker" starten mit fulminanter Kappensitzung in die närrische Session: Riesenstimmung in der blau-weiß geschmückten Narhalla, wo die Narren die Regentschaft über das Dorf übernommen haben.

Das ging ja gut los: Die "Deppenfleckerhalle" in Badem war gut besetzt mit Narren in bester Feierlaune, die dem Elferrat bei seinem Einzug freudig applaudierten. Schwungvoll ging es mit den "Minis" los, die sich als kleine Teufelchen verkleidet hatten. Sitzungspräsident Leo Schleder begrüßte das närrische Volk von einem nagelneuen Sitzungstisch aus, der von Willi Baehren gezimmert und von Josef Schur bemalt worden ist. Keine Chance hatte Ortsbürgermeister Reinhold Meyer, der die Schlüsselgewalt an die Narren abgeben musste. Sodann kamen die Messdiener als "Modern Talking" und der Vorsitzende des Karnevalvereins, Matthias Assmann, präsentierte sich als lustiger Anstreicher. Natürlich kamen die hübschen Mädels der Garde mehrfach ins Rampenlicht. Und weil es so viele sind, treten sie in Badem in verschiedenen Altersgruppen auf, für tanzenden Nachwuchs ist also bestens gesorgt. Die traditionelle Abrechnung mit dem Dorfgeschehen in Badem macht der "Deppenflecker" selbst. Ralf Becker plauderte über diverse Geschehnisse und wusste dabei allerhand aufzudecken. Von defekten Klärbecken über Unstimmigkeiten beim Musikverein bis hin zum tatenlosen Gemeinderat. Da bekam jeder sein Fett weg, doch die Narren nahmen es gelassen. Nun kamen die Messdiener in ihrer Rolle als "Beatles" und sangen bekannte Melodien der Pilzköpfe. Adelheid Bohr amüsierte als "Eine vom anderen Stern". Thomas May und Marco Meyer betrieben als Großvater und Enkel "Aufklärung der besonderen Art". Mit den bunten Cheerleadern ging es dann in die wohl verdiente Pause. "Genial daneben" war der Auftakt des zweiten Teils, und die engagierten Messdiener ernteten wieder einmal Applaus, ebenso wie bei ihrer Aufführung als "Comedian Harmonists". Toni Meyer und Michael mit dem Beitrag "Schulte - Brommelkamp" brachte die Lacher ebenso auf seine Seite wie Stefan Klaus mit seinem "Herzlich willkommen". Schließlich warteten Leo Schleder und Thomas auf den Bus und hatten dabei viel zu erzählen. Mit Musik und Tanz, auch vom Männerballett, mündete die Sitzung im großen Finale. Wer die erste Sitzung nicht besuchen konnte, der sollte sich den Termin der nächsten Vorstellung am 21. Februar vormerken.