| 15:50 Uhr

Ehrung
Werner Streit  erhält das Bundesverdienstkreuz

 Bei der Ehrung waren unter anderem (von links): der Stadtbürgermeister von Speicher, Erhard Hirschberg, ADD-Präsident Thomas Linnertz, der Verbandsbürgermeister von Speicher, Manfred Rodens, Werner Streit, der Kreisbeigeordnete des Eifelkreises Bitburg-Prüm, Rudolf Rinnen und der Landtagsabgeordnete Nico Steinbach.
 Bei der Ehrung waren unter anderem (von links): der Stadtbürgermeister von Speicher, Erhard Hirschberg, ADD-Präsident Thomas Linnertz, der Verbandsbürgermeister von Speicher, Manfred Rodens, Werner Streit, der Kreisbeigeordnete des Eifelkreises Bitburg-Prüm, Rudolf Rinnen und der Landtagsabgeordnete Nico Steinbach.
Trier. Werner Streit hat das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen bekommen.

Der Mann aus Speicher engagiert sich seit mehr als sechs Jahrzehnten in vielen gesellschaftlichen Bereichen für seinen Heimatort. Nach seiner Ausbildung trat er 1954 in die elterliche Lebensmittelgroßhandlung ein und wurde anschließend Geschäftsführer der SPAR-Organisation im Bezirk Eifel-Mosel, die er wesentlich aufbaute. Im beruflichen Bereich betätigte er sich von 1955 bis 1985 als Vorsitzender der Handelsvereinigung Trier-Eifel, von 1966 bis 1985 als Vorsitzender des Rabattvereins Trier-Eifel und von 1969 bis 1980 als Vorsitzender der Arbeitskreise der Jungkaufleute der Deutschen SPAR. Von 1960 bis 1978 war er zudem als Lehrlingsausbilder und Mitglied im Prüfungsausschuss des Einzelhandelsverbandes Trier tätig.

Zudem brachte sich der 93-Jährige in der Kommunalpolitik von 1954 bis 1966 als Mitglied des Gemeinderates Speicher und von 1954 bis 1962 als Mitglied der Amtsvertretung Speicher ein.

Das gesellschaftliche Leben in Speicher hat der Geehrte auf vielfältige Weise nach dem Krieg mitgestaltet und aufgebaut. So konnte er den SV Speicher neu gründen, auch gehörte er zu den Gründungsmitgliedern eines Esparanto-Clubs und gründete 1966 den Schachclub Speicher. Ebenfalls in den 60er Jahren aktivierte er den Eifelverein Speicher, dessen Vorstandsmitglied er bis 1994 war, und wo er sich lange als Wanderwart einbrachte. Von 1971 bis 1982 war er zudem Vorsitzender des Gewerbevereins Speicher.

Die große Leidenschaft von Werner Streit ist das Heimatmuseum in Speicher, für das er sich seit 30 Jahren engagiert. Er war 1989 Gründer und ist seitdem Leiter des Arbeitskreises Heimatmuseum sowie seit 1995 des Heimatkundlichen Arbeitskreises in Speicher. Er hat das Heimatmuseum auf- und ausgebaut, renoviert, zahlreiche Ausstellungen organisiert, unzählige Führungen mit Jugendgruppen, Schulklassen und Senioren durchgeführt. Noch heute ist er für das Museum tätig. Daneben hat er circa 50 Bücher, Chroniken und Broschüren zur Heimat- und Regionalgeschichte verfasst oder war an ihrer Entstehung beteiligt.