| 20:40 Uhr

Wie wild aufs Wild: Betreiber der Tierparks in der Eifel mit Saison zufrieden

Im Adler- und Wolfspark Kasselburg, im Eifelpark in Gondorf und im Wild- & Erlebnispark Daun (im Uhrzeigersinn von oben links) war 2017 viel los. Die Betreiber sind zufrieden. TV-Fotos (3): Archiv
Im Adler- und Wolfspark Kasselburg, im Eifelpark in Gondorf und im Wild- & Erlebnispark Daun (im Uhrzeigersinn von oben links) war 2017 viel los. Die Betreiber sind zufrieden. TV-Fotos (3): Archiv FOTO: klaus kimmling (e_bit )
Gondorf/Daun/Gerolstein. Mit einem abgespeckten Programm überbrücken sie jetzt die Wintermonate. Uwe Hentschel

Vor zwei Tagen hat sie begonnen, die fünfte Jahreszeit. Das Fastnachtstreiben ist dieses Jahr recht kompakt - worüber sich diejenigen freuen, die mit Karneval rein gar nichts am Hut haben. Vor allem, wenn sie in der Karnevalshochburg Köln leben.

Letztere müssen in dieser Zeit die Zähne besonders hart zusammenbeißen. Oder aber das Weite suchen. Was auch viele machen und worüber sich Stefan Bost freut. Er ist Betreiber des Wild- & Erlebnisparks Daun. "Wir haben im Februar immer viele Karnevalsflüchtige aus dem Kölner Raum, die unseren Park besuchen", sagt Bost. Und das sei auch in diesem Jahr der Fall gewesen. Überhaupt ist der Chef des Parks mit seinen insgesamt rund 1000 Tieren sehr zufrieden mit der Saison 2017. "Wir hatten eines unserer besten Jahre", erklärt Bost.

Schon die Jahre davor seien recht gut verlaufen. Doch in diesem Jahr habe man noch einen draufgesetzt. Der Parkbetreiber begründet das unter anderem mit den stetigen Angebotserweiterungen des Parks.

An der Verbesserung des Angebots wird auch im Adler- und Wolfspark Kasselburg gearbeitet. "Wir sind noch immer an den Renovierungsarbeiten, um den Investitionsstau abzuarbeiten", erklärt Ludger Kluthausen. Er ist Betreiber des Parks, der nach eigenen Angaben über das größte Wolfsrudel Westeuropas verfügt. "Uns liegen zwar noch keine Abschlusszahlen vor, doch wir sind mit der Saison zufrieden", sagt Kluthausen. Genau wie der Dauner Park hat auch die Kasselburg bei Gerolstein das ganze Jahr über geöffnet - aktuell und bis zum 28. Februar jedoch nur samstags und sonntags. Ausnahme sind die Weihnachtsferien, in denen auch die Woche über geöffnet ist. Und natürlich Fastnacht. Auch dann halten sich viele Menschen lieber zwischen Wölfen als zwischen Jecken auf.

Erfolgreich endet ebenfalls die Saison des Eifelparks in Gondorf. "Wir hatten mit rund 220 000 Besuchern einen leichten Anstieg gegenüber dem Vorjahr", sagt Ingrid Pütz, Pressesprecherin des Freizeitparks. Mit Eröffnung der Saison 2017 wurde die neue Familienachterbahn in Betrieb genommen. "Wir wollten in diesem Jahr eigentlich auch mit Seeräubers Kanonenritt loslegen", erklärt Pütz. Doch die Errichtung des Prototyps habe sich verzögert. Sie gehe aber davon aus, dass das neue Fahrgeschäft pünktlich zum Saisonstart 2018 fertig ist. Bis dahin wird der Eifelpark wie gewohnt die Wintermonate mit einem abgespeckten Angebot überbrücken. Die Fahrgeschäfte sind zwar geschlossen, der Wildpark dafür aber täglich geöffnet.

Ganzjährig in Betrieb ist auch der Eifel-Zoo Lünebach. Für eine Stellungnahme war jedoch keiner zu erreichen. Allerdings wurde die Saison des Tierparks von einem Ereignis getrübt. Im Mai dieses Jahres starb der Gründer des Eifel-Zoos, Hans Wallpott, im Alter von 89 Jahren. Der Kölner Unternehmer hatte den Park 1972 auf dem Gelände einer ehemaligen Fischzucht eröffnet und bis zu seinem altersbedingten Rückzug vor einigen Jahren die Anlage mit viel Zeit und Herzblut geleitet.

FOTO: (ClickMe)
FOTO: ("e_daun" )