| 20:41 Uhr

Zum Austausch und Gedenken

FOTO: Senior Airman Dawn M Weber (e_eifel )
Spangdahlem. Colonel Joseph McFall, Kommodore der Basis und des 52. Jagdgeschwaders, hat die politischen Vertreter der angrenzenden Landkreise, Städte und Gemeinden zu einem informellen Treffen auf der US-Air-Base Spangdahlem begrüßt. Auch eine Gedenkfeier für die Opfer der Terroranschläge in den USA vom 11. September 2001 stand auf dem Programm. Christian Moeris

Spangdahlem. Beim deutsch-amerikanischen Forum auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Spangdahlem hatte Colonel Joseph McFall für die politischen Vertreter der Städte, Gemeinden und Landkreise rund um die Air Base Spangdahlem einige Neuigkeiten parat: Zur Zeit sowie über die nächsten Monate sei kein Nachtflugtraining geplant, teilte der Oberst mit.
Die 480. Flugstaffel mit F 16-Flugzeugen sei derzeit verlegt. "Air Policing” über Bulgarien stehe derzeit im Fokus gemeinsamer militärischer Einsätze, erklärte McFall. Sobald die Staffel von der Verlegung zurückkehre, werde sie ihr reguläres Flugtraining in Spangdahlem aber wieder aufnehmen.
Unter den Teilnehmern auf deutscher Seite waren Vertreter des Eifelkreises Bitburg-Prüm, der Verbandsgemeinden Speicher, Wittlich-Land, Bitburger Land und Trier-Land, der Städte Speicher, Wittlich und Bitburg sowie der Gemeinden Spangdahlem, Binsfeld und Herforst. Auch Vertreter der Landesregierung Rheinland-Pfalz sowie der Atlantischen Akademie Rheinland-Pfalz in Kaiserslautern waren mit dabei. McFall stellte den Gästen auch neue Kommandeure seines Führungsstabs vor.
Besichtigung der CV-22


Zudem machte er eine Aussage, die insbesondere für Bitburg von großem Interesse sein dürfte: "Gegenwärtige Pläne der Air Force erlauben die Rückgabe des Bitburger Housing-Bereiches im Jahr 2017", sagte McFall.
Bis zur Fertigstellung der geplanten Schulgebäude in Spangdahlem sollen alle Schüler, die derzeit noch Schulen in der Housing besuchen, künftig auf der Air Base Spangdahlem in Schulcontainern untergebracht werden. Ein Flugplatzingenieur gab den Lokalpolitikern einen Überblick zu den aktuellen Baumaßnahmen auf dem Flugplatzgelände. Im Hinblick auf anstehende Missionsänderungen laufen derzeit die Planungen zur Neugestaltung der Infrastruktur auf dem Air-Base-Gelände (der TV berichtete).
Bevor jedoch mit den Baumaßnahmen begonnen werden könne, erklärte McFall, bedürfe es Studien und Genehmigungen. McFall: "Dies wird mehrere Jahre in Anspruch nehmen."
Neben dem informellen Austausch stand beim deutsch-amerikanischen Forum auch eine Gedenkfeier an die verheerenden Terroranschläge vom 11. September 2001, bei denen in den USA 3000 Menschen ums Leben kamen, auf dem Programm.
Auf der Air Base erinnert ein mehrere Meter hohes Kunstwerk aus Metallträgern, welches die zerstörten Zwillingstürme des World Trade Centers symbolisiert, an die Opfer des Terroraktes.
Bei ihrem Besuch auf der Air Base nahmen die deutschen Gäste zudem erstmals eine Maschine vom Typ CV-22 "Fischadler", ein Kipprotor-Wandelflugzeug mit vertikaler Start- und Landefähigkeit, in Augenschein.
20 Flugzeuge dieser Art sollen bis 2022 aus Mildenhall (Großbritannien) nach Spangdahlem verlegt werden. Die Flugzeuge kommen mit der "352. Special Operations Group" - einer Gruppe für Sondereinsätze.