| 21:10 Uhr

Zum Bitburg-Jubiläum setzt Dirk Klinkhammers Musical vom Tomatenmaler einen besonderen Farbton

Große Probe mit dem Chor: Akteure des Musicals. Zweite Reihe links: Dirk Klinkhammer. Foto: Gerd Wanken
Große Probe mit dem Chor: Akteure des Musicals. Zweite Reihe links: Dirk Klinkhammer. Foto: Gerd Wanken FOTO: (e_pruem )
Biersdorf am See/Bitburg. Die Feiern zum 1300. Geburtstag der Stadt Bitburg erhalten Ende September einen richtig bunten Klecks: Denn dann ist Premiere für das Musical "Der Tomatenmaler". Geschrieben hat es Dirk Klinkhammer, auf und hinter der Bühne dabei sind 80 meist junge Akteure mit und ohne Behinderung. unserem, Redakteur Fritz-Peter Linden

Biersdorf am See/Bitburg. Ein Mann hört rot: "Der Tomatenmaler" heißt das Musical, das der Biersdorfer Komponist, Arrangeur und Musiklehrer Dirk Klinkhammer geschrieben hat. Der Anlass sind die 1300-Jahr-Feiern in Bitburg, die Idee entstand im Haus der Jugend, der besondere Clou sind die Akteure: 80 insgesamt, neben etwa 20 Musikern sind vor allem viele Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus der Eifel mit dabei, auf und hinter der Bühne, mit und ohne Beeinträchtigung.
Die Regie führt Stephan Vanecek. Gaby Wolsiffer leitet die Gesangsproben, Renate Butterweck choreografiert die Tanzelemente. Und die Proben, sagt der 44-Jährige Urheber, laufen prima: Im März habe man damit begonnen, alle haben Spaß, alle werden aber auch gefordert - "und jeder geht an seine Grenze. Da ist ein guter Geist drin. Und das merkt man an allem." Ein Beleg dafür: "Die Jugendlichen sind alle bereit, auch über die Sommerferien zu proben. Das ist schön zu sehen: dass sie wirklich Bock darauf haben."
Auf was haben sie da eigentlich Bock? Schnell die Geschichte erzählen: Hauptfigur ist Tom Colour. Und der möchte rote Tomaten rot anmalen, und das am liebsten den ganzen Tag lang. Von seiner Heimat macht er sich deshalb auf nach Gran Coloria, dem Land der Farbtöne und Klangfarben. Allerdings ist dort alle Farbe verschwunden, weil in Gran Coloria der schlimme Abbeizer Aceton die Herrschaft übernommen hat - zusammen mit seinen Spießgesellen Nat, Ron und Lauge. Wie Tom Colour und seine Freunde dem Land die Farbe zurückgeben - und dabei auch noch die Prinzessin Gloriosa Colorata Melodia la Prima von Gran Coloria retten (der Name der Prinzessin, sagt Klinkhammer, müsse immer in ganzer Länge ausgesprochen werden, deshalb tun wir das hier auch), wird nicht verraten.
Auf jeden Fall sei das Ganze "eine spannende Geschichte", sagt Peter Klein, der die Öffentlichkeitsarbeit macht. Bei der Arbeit sei zu sehen, dass es keine Trennung zwischen behindert oder nicht behindert gebe. "Und Dirk hat das hinbekommen, dass jeder einen guten Part hat und sich mit seinen Fähigkeiten einbringen kann." Das gilt auch bei den Vorbereitungen, die drumherum nötig waren. Ein Beispiel: Die Kinder der Bitburger St.-Martin-Förderschule malten Bilder für die Kulissen. Die Schüler aus dem Leistungskurs Kunst am St. Willibrord-Gymnasium übertragen sie nun auf die großen Wände.
Dirk Klinkhammer hat übrigens beim Schreiben von Musik und Texten nicht darauf geachtet, wer später welche Rolle spielen könne. Motto: "Ich lass einfach freien Lauf und gucke dann, was passiert." Und am Ende habe sich gezeigt: Es passt.
Auch Regisseur Stephan Vanecek ist begeistert davon, wie alles läuft: Zwar habe er schon öfter mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet, aber eben bisher nicht integrativ. Aber schon bei den ersten Proben sei ganz schnell klar gewesen: "Das funktioniert."
Die Uraufführung ist am Sonntag, 27. September, 15 Uhr, im Haus der Jugend Bitburg. Zwei weitere Aufführungen sind dort am Samstag und Sonntag, 3. und 4. Oktober, ebenfalls um 15 Uhr. Die Karten kosten 10 Euro, ermäßigt 7 Euro. Der Vorverkauf beginnt am Dienstag, 1. September, im Haus der Jugend, Telefon 06561/7809, und bei der Kulturgemeinschaft Bitburg, 06561/6001225.Extra

Dirk Klinkhammer, 1971 in Neuerburg geboren, ist diplomierter Musiker und Musiklehrer, er spielt Bass, Gitarre, Tuba und weitere Blasinstrumente. Beim Fest zum zehnjährigen Bestehen der Arena Trier war er musikalischer Leiter des Konzertabends für die Aktion "Meine Hilfe zählt". Der 44-Jährige betreibt in Biersdorf seine eigene Musikschule ( www.dirk-klinkhammer.de ), er spielt in zahlreichen Formationen, darunter die Frankfurter Band "Die Kammer", und ist musikalischer Leiter des Ensembles "Swing and Rock". Udo Gangolf, Konrektor der St. Martin-Schule Bitburg, und Gerd Wanken, Chef im Haus der Jugend, hatten im Herbst 2014 die Idee für die "iMAG", die Integrative Musik AG für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung - die Mitglieder zählen auch zu den Akteuren beim "Tomatenmaler". Es ist Klinkhammers zweites Bühnenwerk nach "Be a King" im Jahr 2010. fpl