| 21:07 Uhr

Zum Ende noch einmal Klassik

Andreas Kasper (Flügel), Catrin Stecker (Klarinette) und Moritz Reutlinger (Cello) bei ihrem Konzert auf Schloss Weilerbach.Foto: Rudolf Höser
Andreas Kasper (Flügel), Catrin Stecker (Klarinette) und Moritz Reutlinger (Cello) bei ihrem Konzert auf Schloss Weilerbach.Foto: Rudolf Höser
WEILERBACH. (rh) Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe 2004 auf Schloss Weilerbach genossen die Gäste im Schloss ein Kammerkonzert.

Insgesamt zwölf Veranstaltungen waren es, die über die Sommermo-nate verteilt Freunde und Gäste in Schloss und Parkanlage Weilerbach lockten. Der Bogen spannte sich dabei von den beliebten Konzerten, klassische im Konzertsaal und Jazzmusik in der Remise und auch draußen, über einen "Grünen Sonntag" im Garten bis hin zu einem gemeinsamen Kochen mit vier Köchen in der alten Gießerei. Eine insgesamt positive Bilanz zog Martin Olinger, Geschäftsführer der Schloss Weilerbach Gesellschaft: "Es war durchwachsen. Wir hatten Veranstaltungen, da waren wir überrascht vom starken Besucherinteresse, wie etwa im Mai, als die Gärtner da waren. Bei den Kammerkonzerten gab es unterschiedliche Resonanz, von sehr gut bis mäßig. In der Summe sind wir aber zufrieden", sagte Olinger. Dass überall die Besucherzahlen der Vorjahre nur schwer zu halten sind, führt Olinger darauf zurück, "dass es sehr viele Veranstaltungen dieser Art in der Region gibt und die Tatsache, dass das Geld bei den Leuten doch deutlich knapper geworden ist". Zum Abschlusskonzert am Samstagabend fanden sich treue Gäste und Freunde der klassischen Musik ein. Catrin Stecker (Klarinette), Moritz Reutlinger (Cello) und Andreas Kasper (Klavier) intonierten Werke von Beethoven, Schumann, Tschaikowski und anderen. Das harmonische Miteinander der drei Instrumente fand Ausdruck in klangvoller Musik. Mit Begeisterung verfolgte das Publikum etwa die "Fantasiestücke op. 73", bei der Catrin Stecker einmal mehr an ihrer Klarinette überzeugen konnte.