1. Region
  2. Campus

Das etwas andere Jubiläumsjahr

50 Jahre Uni Trier : Das etwas andere Jubiläumsjahr

Mit großen Veranstaltungen und Gästen aus nah und fern wollte die Universität Trier 2020 ihren Geburtstag feiern. Es wurde und wird gefeiert – aufgrund der Corona-Pandemie jedoch anders als geplant. Einige Impressionen.

Leckeres Geburtstagsgeschenk: Drei Kilo feinste Buttercreme und zwölf Kilo Marmorkuchenteig hatte das Studiwerk Trier in seinem Geschenk an die Universität verarbeitet. Keine 15 Minuten dauerte es, da waren bei strahlendem Februarsonnenschein alle Stücke der drei Geburtstagstorten an Studierende und Mitarbeitende der Universität Trier verteilt. Die einstimmige Meinung: sehr lecker! Foto: Uni Trier
Reise in die Universitätsgeschichte: Seit März erzählen drei Info-Stelen Besuchern der Trierer Innenstadt mehr über die alte Universität und deren ehemalige Standorte. Die vom Freundeskreis Trierer Universität e.V. gestifteten Stelen stehen vor der heutigen Justizbehörde in der Dietrichstraße, dem Bischöflichen Priesterseminar und dem Simeonstift. Die alte Universität Trier wurde 1473 gegründet und 1798 unter französischer Herrschaft geschlossen. Foto: Uni Trier
Erstes digitales Semester: Normalerweise erwacht der Campus im April wieder aus der ruhigeren vorlesungsfreien Zeit. 2020 startete das Sommersemester ohne den lebendigen Trubel in Hörsälen, der Mensa und dem Hauptplatz „Forum“. Studierende und Lehrende waren mit einer nur sehr kurzen Vorbereitungsphase ins digitale Semester umgezogen. Circa 90 Prozent der Lehrveranstaltungen fanden online statt. Das Fazit des ersten digitalen Semesters der Universität Trier: Es war ein Kraftakt für alle. Der Campus und persönliche Begegnungen wurden vermisst. Doch gemeinsam haben Studierende und Mitarbeitende das Beste aus der Situation gemacht. Foto: Uni Trier
Sommer ohne große Feten: Im Juni hätten Absolventen die Möglichkeit haben sollen, auf dem Campus Freunde aus Studientagen wiederzutreffen. Aufgrund der Corona-Pandemie musste das Alumni-Fest ebenso wie das Sommer- und Kulturfest leider abgesagt werden. Auch das geplante Bootsrennen auf der Mosel im Juli konnte nicht stattfinden: Bei dem Wettkampf wollte sich das Team der Universität Trier mit Ruder-Achtern befreundeter Hochschulen messen. Die Veranstaltungen sollen nachgeholt werden. Foto: Uni Trier/Jenna Theis
Feierstunde im Internet: Gemeinsam mit der Technischen Universität Kaiserlautern wurde bei einem Symposium im rheinland-pfälzischen Landtag Ende Juli an die Gründung der Doppeluniversität Trier-Kaiserslautern vor 50 Jahren erinnert. Via Livestream konnten Interessierte von überall mitverfolgen, wie Ministerpräsidentin Malu Dreyer die beiden Universitäten als Glücksfall für Rheinland-Pfalz würdigte und der damalige Kultusminister und spätere Ministerpräsident Prof. Dr. Bernhard Vogel vom enormen Zeitdruck im Vorfeld der Universitätsgründung berichtete. Der Videomitschnitt der Veranstaltung ist auf dem YouTube-Kanal der Universität Trier abrufbar. Foto: Uni Trier
Motivation beim Lernen: Alleine wegen der Kunstwerke und Landschaftsarchitektur lohnt ein Besuch auf dem Campus der Universität Trier. Gerade in der warmen Jahreszeit ist der Unipark auch beliebter Ort zum Lernen. Fünf neue Sitzgruppen, benannt nach Vordenkern der Region, schaffen seit dem Sommer nun zusätzlich eine inspirierende Atmosphäre. Der neue „Learning Garden“ fügt sich nahtlos in die vorhandene Landschaftsarchitektur ein. Foto: Uni Trier
Ausstellung zur Universität: Vom 18. Oktober 2020 bis 14. Februar 2021 wird die Geschichte der Universität Trier in der Ausstellung „Ein besonderer Ort. 50 Jahre Universität Trier in Schlaglichtern“ im Stadtmuseum Simeonstift erlebbar. Zu sehen sind Zeitzeugenberichte, Originaldokumente und Kunstwerke zur vielfältigen Geschichte der Universität Trier. Als Begleitprogramm ist unter anderem eine öffentliche Ringvorlesung geplant. In der Vortragsreihe soll die Bedeutung der Universität für die Gesellschaft diskutiert und ein Blick in die nahe Zukunft geworfen werden. Foto: Uni Trier/Quelle: Adolf Schuler