CDU und Grüne gegen Parkhaus-Neubau

CDU und Grüne gegen Parkhaus-Neubau

Einigkeit bei CDU und Grünen: Ein neues Parkhaus in der Trierer City kommt sowohl für die gerne als Auto-Lobby-Partei bezeichneten Christdemokraten als auch für die grüne Stadtratsfraktion nicht infrage. Im TV hatte der Trierer Einzelhandel den Bau einer neuen Großgarage in der City gefordert.

(woc) Das Ergebnis einer nicht-repräsentativen Umfrage auf volksfreund.de dazu, ob Trier ein weiteres Parkhaus in der Innenstadt benötigt, spiegelt den Wunsch des Trierer Einzelhandels wider: Von 154 abgegebenen Stimmen entfielen 76 auf den Neubau einer Großgarage, 61 sprachen sich gegen ein zusätzliches innerstädtisches Parkhaus und stattdessen für den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs aus, 17 weitere Nutzer forderten mehr Fahrrad-Stellplätze statt einer neuer Parkgarage.

Bernhard Kaster, Vorsitzender der Trierer CDU, machte dagegen deutlich: „Der Bau eines neuen Parkhauses ist der falsche Weg.“ Auch, wenn der Einzelhandel ein immens wichtiger Arbeits- und Wirtschaftsfaktor für Trier und eine bestmögliche Erreichbarkeit und Infrastruktur daher unabdingbar seien. Ein „ganzheitliches Verkehrskonzept für Kunden, Arbeitnehmer, Pendler und Touristen“ sei daher notwendig. Dazu zähle die Aktivierung des Personenverkehrs auf der Bahn-Westtrasse durch Trier, Regionalbahnhöfe in der City, eine neue Bustrasse von den Höhenstadtteilen über den Hauptbahnhof zur Innenstadt, ein verbessertes Radwegenetz und der Moselaufstieg von Igel zur Autobahn nach Luxemburg.

Auch die Trierer Grünen halten neue Parkhäuser in der Trierer City für „kontraproduktiv“. „Der Autoverkehr würde Trier dann noch weiter verstopfen, gefragt sind intelligente Lösungen“, erklärte Dominik Heinrich. „So stammt der Großteil des Verkehrs in Trier aus Trier und nicht aus der Umgebung. Wenn diese Autofahrer zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel motiviert werden könnten – vielleicht mit Unterstützung des Einzelhandels – wären ausreichend Parkplätze in der City frei.“