1. Region

Corona-Impfung für Kinder: Eltern in Rheinland-Pfalz oft dagegen

Corona-Impfung : Mehrheit der Eltern im Land gegen Impfung von Kindern

Bund und Länder beraten beim heutigen Impfgipfel, ob Schüler gegen Corona geimpft werden sollen. Einige Bundesländer wollen Kinder so schnell wie möglich impfen. Der Landeselternbeirat wollte wissen, wie die Eltern von schulpflichtigen Eltern zu der Frage stehen. Das Ergebnis ist eindeutig.

Sollen Kinder und Jugendliche vor Beginn des neuen Schuljahres gegen Corona geimpft werden? Darüber wird derzeit heftig gestritten. Beim heutigen Impfgipfel von Bund und Ländern soll darüber beraten werden. Noch ist kein Impfstoff für Kinder und Jugendlich in der EU zugelassen. Es wird damit gerechnet, dass die EU-Arzneimittelbehörde EMA diese Woche darüber entscheiden wird, dass das Vakzin von Biontech auch für die Impfung von 12- bis 16-Jährigen zugelassen wird. Für Irritation sorgt die Ankündigung der Ständigen Impfkommission (Stiko), keine generelle Empfehlung für die Impfung von Kindern und Jugendlichen zu geben.

„Wir könnten direkt loslegen“

Unterdessen bereiten immer mehr Bundesländer Impfungen von Schülern möglicherweise noch vor den Sommerferien zu impfen. Die rheinland-pfälzische Landesregierung gibt sich noch zurückhaltend. Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) sagte im SWR, dass man in Rheinland-Pfalz seit Beginn der Pandemie gut damit gefahren sei, sich an die Empfehlungen der Stiko zu halten. Hoch sagte aber auch: „Wir sind vorbereitet. Wir könnten direkt loslegen: in den Impfzentren und bei den Kinderärzten.“

Und was sagen die Eltern?

Der Landeselternbeirat hat dazu eine Umfrage gemacht. Das Ergebnis ist eindeutig: Von 9434 Eltern, die an der landesweiten Umfrage teilgenommen haben, waren 3907 (41 Prozent) dafür, dass die Kinder geimpft werden. Eine Mehrheit (4914 was 52 Prozent entspricht) ist dagegen.

Allerdings ist eine deutliche Mehrheit der Eltern dafür, die Schüler wieder in Präsenz zu unterrichten. 28 Prozent der Eltern sind sogar dafür bei einer Inzidenz über 100 für den Präsenzunterricht.