1. Region

Corona-Regeln für RLP ab Freitag: Neues bei Quarantäne und Gastronomie

Corona : Für Quarantäne und Gastronomie: Diese neuen Corona-Regeln gelten ab Freitag

Ab Freitag soll es neue Corona-Regeln in Rheinland-Pfalz geben. Die betreffen vor allem die Quarantäne, aber auch die Regelung zu Test-Nachweisen in Restaurants, Cafés und Co. Hier eine Zusammenfassung.

Update: Hier ist eine Zusammenfassung der derzeit gültigen Corona-Regeln für Rheinland-Pfalz

Die verkürzte Quarantäne für Kontaktpersonen von Corona-Infizierten soll ab Freitag in Rheinland-Pfalz gelten. Das kündigte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) nach der Kabinettssitzung in Mainz an.

Bund und Länder haben sich am Freitag darauf verständigt, die Dauer der Isolation für Infizierte und der Quarantäne für enge Kontaktpersonen von derzeit noch 14 Tagen auf zehn Tage zu verkürzen. Nach sieben Tagen ist eine Freitestung mit einem negativen PCR- oder Antigen-Schnelltest möglich. Wer geboostert ist, muss als Kontaktperson auch jetzt schon nicht mehr in Quarantäne. Bei einer Infektion muss man 48 Stunden symptomfrei sein. Für Beschäftigte in Pflegeheimen und Krankenhäusern ist ein negativer PCR-Test notwendig. Schüler und Kita-Kinder, die in Quarantäne müssen, können dann bereits nach fünf Tagen mit einem PCR- oder Antigen-Schnelltest freitesten. Der Bundesrat muss in einer Sondersitzung am Freitag der Änderung der Absonderungsordnung zustimmen. Direkt danach soll die neue Quarantäne-Regel dann in Rheinland-Pfalz in Kraft treten, sagte Dreyer.

Corona-Regeln: Ausnahmen beim Restaurant- oder Kneipenbesuch

Ebenfalls von Freitag an soll auch die erweiterte Ausnahme der 2Gplus-Regel für die Gastronomie gelten. Nicht nur Geboosterte, sondern auch alle, deren Impfung oder überstandene Corona-Infektion nicht länger als drei Monate zurückliegt, sollen von da an von der Testpflicht für den Kneipen- oder Restaurantbesuch befreit werden. Derzeit gilt die Ausnahme nur für diejenigen, die bereits ihre Auffrischungsimpfung haben. Der rheinland-pfälzische Hotel- und Gaststättenverband hatte bereits signalisiert, den geplanten Lockerungen der bestehenden 2Gplus-Regel zuzustimmen. Dreyer will am heutigen Nachmittag mit dem Hotel- und Gaststättenverband und den Industrie- und Handelskammern über die Ausnahmeregel diskutieren.

Omikron: Vorherrschende Corona-Variante in Rheinland-Pfalz

Omikron sei mittlerweile die vorherrschende Corona-Variante in Rheinland-Pfalz, sagte die Ministerpräsidentin. 80 Prozent der Infektionen gingen auf diese Mutation zurück. Die Corona-Zahlen steigen weiter deutlich in Rheinland-Pfalz. Das Landesuntersuchungsamt meldet  insgesamt 2.433 neue Fälle. In der Region steigt die Zahl um 201. Die höchste Inzidenz in der Region weist die Stadt Trier mit 359 auf.

Dreyer rechnet mit weiter steigenden Corona-Zahlen. Die Inzidenz werde auch in Deutschland über 1000 steigen, sagte sie. Trotzdem zeigt sie sich zuversichtlich, dass es nicht zu einer Überlastung des Gesundheitswesens kommt. Die aktuelle Situation sei eine andere, wie in den vorherigen Corona-Wellen. Zum einen seien die Krankheitsverläufe bei Omikron in den meisten Fällen milder und zum einen seien mehr Menschen geimpft, viele davon auch bereits geboostert. Die Lage in den Krankenhäusern sei zwar angespannt, aber von einer Überlastung der Intensivstationen sei man noch weit entfernt. Landesweit werden derzeit 104 Covid-Patienten auf Intensivstationen behandelt, in der Region sind es neun.