1. Region

Corona-Regeln in RLP: Welche gelten noch und welche nicht mehr?

Schutzmaßnahmen : Welche Corona-Regeln jetzt in Rheinland-Pfalz noch gelten und welche nicht

Nach fast zwei Jahren endete in Rheinland-Pfalz am Sonntag die Maskenpflicht. Doch einige Corona-Regeln gelten weiterhin. Was muss ich bei der Quarantäne beachten? Wo brauche ich noch einen Test? Und wie geht es in den Schulen weiter? Wir beantworten alle wichtigen Fragen.

Seit Sonntag, 3. April, gelten in Rheinland-Pfalz neue Corona-Regeln. Das Land hat dazu am Freitag neue Verordnungen veröffentlicht. Ein Großteil der Maßnahmen fällt zwar weg. Es gibt aber auch neue Regeln und in einigen Bereichen gelten Ausnahmen.

Wo muss ich in Rheinland-Pfalz noch eine Maske tragen, wo nicht?

Generell gilt ab Sonntag weder drinnen noch draußen eine Maskenpflicht. Das betrifft Geschäfte, Schulen ebenso wie Stadien. Ausnahmen gelten vor allen Dingen in Einrichtungen für besonders gefährdete Personengruppen. Hier ist eine medizinische Maske (OP-Maske oder FFP2) für Besucher und Mitarbeiter noch Pflicht: in Arztpraxen (bei Wartesituationen), Krankenhäusern, Einrichtungen für ambulantes Operieren, Pflegeheimen, Dialyseeinrichtungen, Tageskliniken, Rettungsdiensten, Pflegeheimen und Gemeinschaftsunterkünften für Asylbewerber sowie Flüchtlinge. Ebenso besteht eine Maskenpflicht im Öffentlichen Personennahverkehr wie auch im Flug- und Fernverkehr. Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres sind von der Pflicht ausgenommen.

Gibt es auch Ausnahmen im Handel?

Theoretisch können die Händler über das Hausrecht eine eigene Maskenpflicht in ihren Läden einführen. Die meisten großen Einzelhändler haben aber angekündigt, darauf zu verzichten. Bei einigen kleineren Händlern ist die Entscheidung noch nicht gefallen. Die Maske sollte man deshalb am besten immer noch dabei haben. Ohnehin empfiehlt das Land, die Masken in Innenräumen eigenverantwortlich weiter zu tragen. „In der aktuellen Lage ist es dringend geboten, weiterhin dort eine Maske zu tragen, wo sich Menschen spontan begegnen oder sich nicht kennen“, schreibt das Gesundheitsministerium.

Bestehen noch Kontaktbeschränkungen, Zugangsregeln oder Obergrenzen für Veranstaltungen?

Weder für Geimpfte noch für Ungeimpfte gelten ab Sonntag noch Kontaktbeschränkungen. Die Zugangsregeln mit 2G, 2G-plus oder 3G entfallen ebenfalls für alle. Bei Veranstaltungen bestehen keine Obergrenzen mehr.

Wo gilt noch eine Testpflicht?

In Krankenhäusern müssen Mitarbeiter und Besucher weiterhin einen negativen Testnachweis vorlegen.

Bleiben die Schnelltests im Land kostenlos?

Bis Ende Juni gibt es weiterhin die kostenlosen Bürgertests. Die 2909 Teststellen im Land werden also weiterhin vom Staat bezahlt. Allerdings ist es nicht mehr möglich, neue Teststellen zu registrieren. Rund 70 Prozent der Teststellen sind kommerzielle Anbieter.

Spielt der Impfstatus bei den Corona-Regeln noch eine Rolle?

Als Zugangskriterium gilt der Impfstatus nicht mehr. Allerdings gilt weiterhin die einrichtungsbezogene Impfpflicht für Arbeitnehmer.

Muss ich mich in Quarantäne oder Isolation begeben, wenn ich mich mit dem Coronavirus infiziere?

Generell: ja. Allerdings steht ein Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) im Raum, wonach die Isolation von derzeit mindestens sieben Tagen (ohne Freitesten: zehn Tage) auf fünf Tage reduziert werden soll. Ebenso könnte es künftig gar keine Anordnung des Gesundheitsamtes mehr geben - die Isolation der Corona-Infizierten müsste dann freiwillig erfolgen.

Was ist die „Arbeitsquarantäne“, die in Rheinland-Pfalz ab Sonntag gilt?

Die Landesregierung hat die sogenannte Arbeitsquarantäne als Ausnahme eingeführt, um Personalausfälle vor allem in der kritischen Infrastruktur aufzufangen. Ab Sonntag können Beschäftige mit ihrem Arbeitgeber vereinbaren, dass sie trotz einer Corona-Infektion oder als enge Kontaktperson sowie Hausstandsangehörige eines Corona-Infizierten zur Arbeit erscheinen können. Für die Arbeitszeit besteht dann also eine Ausnahme von der Quarantäne.

Welche Regeln gelten für die Arbeitsquarantäne?

Die Infizierten dürfen keine Symptome haben und müssen am Arbeitsort durchgängig eine FFP2-Maske tragen. Dabei müssen sie Kontakte auf der Arbeit möglichst reduzieren. Der Kontakt zu anderen positiv getesteten ist hingegen uneingeschränkt möglich. Die Mitarbeiter müssen auf den positiven Test des Kollegen hingewiesen werden. Bei der Arbeitsquarantäne müssen die Beschäftigten den den Arbeitsort direkt aufsuchen. Die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln ist dabei verboten.

Was gilt jetzt für die Schulen in Rheinland-Pfalz?

Schülerinnen und Schüler müssen in den Schulen keine Masken mehr tragen. Ebenso entfällt ab Montag, 4. April, auch die Testpflicht. Derzeit dürfen Schüler nur am Präsenzunterricht teilnehmen, wenn sie einen negativen Corona-Test haben oder wenn sie nachweisen können, dass sie geimpft oder genesen sind. Statt auf verpflichtende Tests setzt das Land nun auf freiwillige Tests zwei Mal in der Woche. Auch die Maske könne auf freiwilliger Basis weiterhin getragen werden. Verpflichtende Tests an fünf aufeinanderfolgenden Tagen gibt es nur noch, falls in einer Klasse oder einer Lerngruppe Infektionen auftreten.

Wie geht es nach den Osterferien in den Schulen weiter?

Wie es nach den Osterferien an den Schulen weitergeht, will das Bildungsministerium „mit Blick auf die Gesamtsituation entscheiden und frühzeitig informieren“. Zunächst soll es eine Woche lang bei den Regeln ab Montag bleiben.

Welche Corona-Regeln gelten noch in den Kitas?

In Kitas wird weiterhin getestet, wenn es in einer Gruppe eine positiv getestete Person gibt. Laut Bildungsministerium bedeutet das, dass in Kitas nach einem Infektionsfall für alle Kontaktpersonen eine Absonderungspflicht bestehe. Die betroffenen Kinder und die Beschäftigten können erst dann wieder in die Kita zurückkehren, wenn sie sich mit einem Antigen-Schnelltest einer zertifizierten Teststelle freigetestet oder sich zehn Tage abgesondert haben.

Wie lange gelten die Corona-Regeln in Rheinland-Pfalz ab Sonntag?

Das hängt von der Entwicklung des Infektionsgeschehens und der Lage in den Krankenhäusern ab. Verschärft sich die Lage weiter, kann das Land die Regeln ebenfalls verschärfen. Geplant ist das derzeit nicht.

Wird es eine Impfpflicht geben?

Das ist noch unklar - vor allem, in welchem Ausmaß sie kommen könnte und ab wann sie gelten soll. Kommende Woche ist im Bundestag eine Abstimmung über die Impfpflicht geplant. Dazu liegen verschiedene Vorschläge vor, für die es bislang aber offenbar noch keine Mehrheit gibt. Im Gespräch waren bislang eine allgemeine Impfpflicht ab 18 sowie eine Impfpflicht ab dem Alter von 50 Jahren.