1. Region

Dauereinsatz für 100 Einsätzkräfte der Feuerwehr Wittlich

Dauereinsatz für 100 Einsätzkräfte der Feuerwehr Wittlich

Am Sturm-Sonntag mobilisierte die Feuerwehr Wittlich sämttliche Einsatzkräfte. Gegen 10.30 Uhr begann mit dem Durchzug von Orkantief Xynthia ein anstrengender Tag. Als gegen 15 Uhr der Orkan seine Spitze erreichte kam die Feuerwehr nach eigenen Angaben mit dem Abarbeiten der anliegenden Einsätze nicht mehr nach.

Bis 19 Uhr zählte man 60 Einsätze, zeitweise im Dauereinsatz: Entwurzelte Bäume stürzten auf Straßen und Fahrzeuge. Am Friedhof Burgstraße wurde ein Baum gekappt, der umzufallen drohte. Nahe des Hotels Lindenhof war zu befürchten, dass ein Baum in die Stromleitung kracht, er urde gekappt. Dachteile etwa in der Sternbergstraße drohten auf den Gehweg oder die Straße zu fliegen.

Die B50 zwischen Wengerohr und Platten musste wegen geschossgleich umher fliegender Dachplatten gesperrt werden. Menschen wurden glücklicherweise keine verletzt. Die Straße war am Montagmorgen noch in diesem Abschnitte gesperrt. Der Verkehr wurde durchs Industriegebiet umgeleitet.

Auf Grund der Konzentration vieler Einsätze in kürzester Zeit wurde das Technische Hilfswerk Wittlich um Hilfe gebeten. Auch die Straßenmeistereien, der städtische Bauhof und private Unternehmer waren mit der Beseitigung der Sturmschäden beschäftigt.

Hauptbrandmeister Martin Schmidt, Feuerwehr Wittlich Stadtmitte, vergleicht den Sturm-Sonntag mit den Einsätzen, als Sturm Wiebke über Deutschland zog. 60 Einsätze an einem Tag sind ein absoluter Sonderfall. Die Einsatzleitung des Kreises bezog Stellung auf dem Gelände der Feuerwehr Wittlich. Von dort aus verschafften sich Feuerwehr, Polizei und die Straßenmeisterei einen Gesamtüberblick.

Bei der Rettungsleitstelle in Trier ging eine Flut von Anrufen ein. Notrufe konnten zeitweilig erst nach einer sehr langen Wartezeit in Empfang genommen werden. Die Notrufleitungen standen kurz vor dem Kollaps.

Martin Schmidt, Feuerwehr Wittlich, sagt: "Bei vergleichsweisen Lappalien sollte man sich direkt bei der örtlichen Feuerwehr melden. Sonst landen dringende Notfälle in der Warteschleife."

Für Sturmschäden ist die Feuerwehr Wittlich generell direkt unter der Telefonnummer 06571/97400 zu erreichen.

Die Statistik der freiwilligen Feuerwehren im Kreis Bernkastel-Wittlich zum Sturm-Sonntag summiert sich auf 276 Einsätze. Laut Kreisfeuerwehrinspektor Willi Herres waren die Helfer wie folgt im Dauereinsatz:

Stadt Wittlich 50 Einsätze

Gemeinde Morbach 20 Einsätze

VG. Bernkastel-Kues 45 Einsätze

VG. Kröv-Bausendorf 8 Einsätze

VG Manderscheid 29 Einsätze

VG. Neumagen-Dhron 10Einsätze

VG Thalfang 21 Einsätze

VG Traben-Trarbach 18 Einsätze

VG Wittlich-Land 75 Einsätze