Daumen hoch für die Jugend

Trier · Tag Nummer zwei der zwölften Heilig-Rock-Tage stand ganz im Zeichen der Jugend. Rund 2000 Firmlinge waren nach Trier gekommen, um am Bistumsfest teilzunehmen. Der zukünftige Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann zeigte sich begeistert von der großen Besucherzahl.

Trier. (cju) Daumen hoch, das war das Zeichen, dass Weihbischof Stephan Ackermann den Firmlingen aus dem Bistum Trier zum Abschluss des Firmlingstags der Heilig-Rock-Tage mit auf den Weg gab. Es sei ein toller Tag mit den Jugendlichen gewesen, so Ackermann. „Und wenn ich die große Zahl von Jugendlichen sehe, mache ich mir um unsere Zukunft keine Sorgen“, fügte er hinzu. Das Angebot am Firmlingstag war groß. Nach Eucharistiefeier uns Katechese konnten die jungen Menschen ein großes Angebot in der Stadt wahrnehmen. Kletterwände, ein Menschenkicker, Live-Musik, Begegnungspunkte, für alles war gesorgt. Auf großes Interesse stieß auch die Sms-Aktion „Lebenszeichen“. Dabei konnten die Firmlinge eine Sms schicken, die auf einem Bildschirm vorm Dom gezeigt wurde. Mehr als tausend Kurzmitteilungen flimmerten über den Schirm. „Wir wollten gezielt das Medium der Jugendlichen nutzen und mit dem Thema Kirche in Verbindung bringen“, erklärt Christian Heckmann vom Arbeitsbereich Jugendpastorale. Aber nicht nur vorm Dom herrschte Trubel, auch auf dem Vorplatz der Konstantinbasilika tummelten sich die Jugendlichen. Musik dröhnte aus Boxen, Lachen tönte über den Platz. Zwei Jungen kraxelten die Kletterwand hoch, andere schlüpften in die Rolle von Kickermännchen und wieder andere informierten sich am missio Aids-Truck über den HI-Virus. Vielfältigkeit für vielfältige Persönlichkeiten schien an diesem Ort ein Leitwort zu sein. Klettern war auch im Mergener Hof angesagt. Aber nicht nur für sportliche Aktivitäten war dort gesorgt, auch die Musikfans kamen auf ihre Kosten. „Project 54 und „Kill Daisy Jane“ standen für die Firmlinge auf der Bühne.