Daun/Gerolstein: Ungewisse Zukunft

Daun/Gerolstein: Ungewisse Zukunft

Die Entscheidung über die Finanzierung der Sanierung des Eifelquerbahn-Abschnitts von Ulmen bis Kaisersesch liegt beim rheinland-pfälzischen Wirtschafts- und Verkehrsministerium auf Eis.

(sts) Die Entscheidung über die Finanzierung der Sanierung des Eifelquerbahn-Abschnitts von Ulmen bis Kaisersesch liegt beim rheinland-pfälzischen Wirtschafts- und Verkehrsministerium auf Eis. Die Grundsanierung (unter anderem kompletter Austausch der Schienen) auf sieben Kilometern des Abschnitts würde rund zwei Millionen Euro kosten. Würde die Eifelquerbahn für täglichen Zugverkehr reaktiviert (wie vom Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Nord beschlossen), müssten weitere 3,7 Millionen Euro investiert werden. Die von Frühjahr bis Herbst angebotenen Freizeitverkehre werden in diesem Jahr aber wie bisher angeboten.Auch die im vergangenen Jahr als Probelauf gestarteten täglichen Fahrten zwischen Gerolstein und Daun wird es wieder geben.