Daun: Verfahren gegen angeblichen Drängler eingestellt

(vog) Drängeln auf der Autobahn A 48 zwischen Ulmen und Kaisersesch wurde vor dem Dauner Amtsgericht verhandelt. Ob ein gefährlicher Verkehrsrowdy im Spiel war oder ein oberlehrerhafter Schleicher, war zunächst nicht klar.

Erst ein unbeteiligter Zeuge brachte Klarheit. Dem Angeklagten (Fahrer eines Kleintransporters) wurde vorgeworfen, den Fahrern eines Mini-Vans mit Blinker und Lichthupe bedrängt zu haben. Ihm war der Führerschein bereits für einen Monat entzogen worden. Vor dem Prozess meldete sich ein Zeuge, der die Aussage des Angeklagten, der Mini-Van sei kilometerlang auf der linken Seite gefahren, bestätigte. Nach dieser Aussage waren sich Staatsanwalt, Richter und Verteidiger rasch einig: Das Verfahren wurde eingestellt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort