| 19:07 Uhr

Alter Hase setzt sich durch

Heinz-Peter Thiel (links), Leiter der Polizeiinspektion Daun, gratuliert seinem neuen Stellvertreter Werner Müllen zum Amtsantritt.Foto: Gabi Vogelsberg
Heinz-Peter Thiel (links), Leiter der Polizeiinspektion Daun, gratuliert seinem neuen Stellvertreter Werner Müllen zum Amtsantritt.Foto: Gabi Vogelsberg
DAUN/GEROLSTEIN. (vog) Polizeihauptkommissar Werner Müllen ist der neue Mann bei der Polizeiinspektion (PI) Daun. Nach einem halben Jahr Vakanz besetzt er den Posten des stellvertretenden Leiters.

"Ich will den hohen Standard der PI noch weiter ausbauen, um die Aufklärungsrate zu halten, wenn nicht sogar zu erhöhen", so beschreibt der 44-jährige Polizeibeamte sein erklärtes Ziel unter dem Motto "Qualität". Der gebürtige Eifeler und zweifache Vater ist der neue Vize-Chef über mehr als 50 Mitarbeiter. Die liegen ihm besonders am Herzen. Er erklärt: "Die Fortbildung und das Know-How aller Beamten ist sehr wichtig. Da gilt es immer wieder, etwas anzustoßen." Müllen setzte sich bei der bundesweiten Ausschreibung gegen viele Mitbewerber durch. Er ist seit 27 Jahren im Polizeidienst, davon zehn Jahre bei der Kriminalpolizei. In dieser Zeit hat er bei Sonderkommissionen zur Bekämpfung international operierender Einbrecherbanden, Menschenhandel, Rauschgiftkriminalität sowie im Bereich von Todes- und Brandursachenermittlungen gearbeitet. Dazu PI-Leiter Heinz-Peter Thiel: "Die Vielseitigkeit in seiner bisherigen Karriere kommt uns allen zu Gute." Er übertrug Müllen mit der Leitung "Ermittlungsdienst des Bezirks- und Kriminaldienstes" den Bereich, dem er bis Mitte 2003 vorstand und der seitdem unbesetzt war. In diesem Ressort wird "alles, was weiter ermittelt werden muss", bearbeitet. "Wir haben momentan eine Aufklärungsquote von 62,5 Prozent. Das ist eine zehnprozentige Steigerung innerhalb der vergangenen neun Monate, bei steigendem Deliktaufkommen. Das ist eine hervorragende Leistung des ganzen Teams", freut sich Thiel. Sein Stellvertreter hat sich noch zwei weitere "Qualitäts-Offensiven" auf die Fahne geschrieben. Die intensivere Opferbetreuung, besonders bei Gewalt in engen, sozialen Beziehungen, gehört dazu. Müllen will die Umsetzung des neuen Gewaltschutzgesetzes und das Rigg (rheinland-pfälzisches Interventionsprogramm gegen Gewalt) im PI-Bereich Daun vorantreiben. Außerdem hat er sich der Verbesserung der Verkehrssicherheitsarbeit verschrieben. "Die Fahranfänger im Alter von 18 bis 25 Jahren sind überproportional an Unfällen beteiligt, und außerdem stellen wir bei Kontrollen eine deutliche Zunahme an Drogenkonsum bei Autofahrern fest", erklärt Müllen. Mit dem Drogenkonsum sei auch die Kripoarbeit bezüglich Beschaffungskriminalität verbunden. Darin hat er bei seiner Arbeit bei der Kriminalinspektion Wittlich ausreichend Erfahrung sammeln können.