| 20:34 Uhr

Anwalt der Menschen mit Behinderung geht in Ruhestand

Nach Jahrzehnten des Ehrenamts zugunsten der WEW und der Lebenshilfe möchte Klaus-Peter Metzger nun mehr Zeit auf seiner Terrasse in Pützborn oder auf Reisen verbringen. TV-Foto: Brigitte Bettscheider
Nach Jahrzehnten des Ehrenamts zugunsten der WEW und der Lebenshilfe möchte Klaus-Peter Metzger nun mehr Zeit auf seiner Terrasse in Pützborn oder auf Reisen verbringen. TV-Foto: Brigitte Bettscheider
Daun-Pützborn/Gerolstein. Um künftig mehr freie Zeit zu haben, ist der pensionierte Oberstudiendirektor und ehemalige Schulleiter der Berufsbildenden Schule (BBS) Prüm, Klaus-Peter Metzger (Daun-Pützborn), auf eigenen Wunsch nach Jahrzehnten als Vorsitzender des Verwaltungsrats der Westeifel Werke (WEW) und der Dauner Kreisvereinigung der Lebenshilfe ausgeschieden. Im Gespräch mit dem Trierischen Volksfreund blickt der 69-Jährige auf "viel Arbeit und viel Freude" zurück.

Daun-Pützborn/Gerolstein. Unter dem Motto "Die Chronologie eines außergewöhnlichen Ehrenamts" (siehe Extra) hatte WEW-Geschäftsführer Ferdinand Niesen den Verwaltungsratsvorsitzenden Klaus-Peter Metzger Mitte März verabschiedet und ihm ein Fotobuch mit Stationen seines Wirkens überreicht. Darin blättert Metzger nun und schon sind die Erinnerungen hellwach - an Besuche von Politikern und Delegationen aus dem In- und Ausland, an den Arbeitsalltag und die Feste und Feiern der Behinderten, an die Gründung von Tochtergesellschaften und die Eröffnung von neuen Gebäuden.
Bundesverdienstkreuz verliehen



2003 war ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen worden und er ist auch Träger der goldenen Ehrennadel der Lebenshilfe. Mit einem Lachen kommentiert er seinen Titel im Aufsichtsrat der WEW-Vertriebsfirma "Idee" (1997 bis 2006): Wegen der Zusammenarbeit mit Frankreich wurde er als Präsident bezeichnet.
Im Mittelpunkt der vielen Aufgaben während der zwei Jahrzehnte als Vorsitzender des Verwaltungsrats der WEW mit heute über 1200 Menschen mit und ohne Behinderung an 13 Standorten in der Eifel und seines über 40 Jahre währenden Wirkens in der Kreisvereinigung Daun der Lebenshilfe (aktuell 232 Mitglieder) stand für Klaus-Peter Metzger immer der Mensch. "Ich bin froh und dankbar und auch ein wenig stolz, dass ich daran mitwirken durfte, die Situation von Menschen mit Behinderung entscheidend zu verbessern und ihnen zu möglichst viel Anteil am gesellschaftlichen Leben zu verhelfen", sagt er. "Ihre Offenheit, Ehrlichkeit und Herzlichkeit gehören für mich zu den schönsten Erfahrungen und Erinnerungen", erklärt er.
Ihre Freude am Leben, an der Arbeit und ihre Zufriedenheit mitzuerleben, habe ihn in seinem Ehrenamt stets bestärkt und bestätigt, betont er. Klaus-Peter Metzger wuchs in Andernach am Rhein und in Speicher im Eifelkreis Bitburg-Prüm auf und kam nach dem Studium in Saarbrücken 1971 als Diplom-Handelslehrer an die Dauner Außenstelle der BBS Gerolstein.
Metzger bleibt Ehrenvorsitzender


Von 1984 bis 2005 war er Schulleiter der BBS Prüm. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne. Wenn auch der "Stammsitz" von Klaus-Peter Metzger und seiner Frau Christina das "Hasenfeld" im Dauner Stadtteil Pützborn bleibt - "Wir möchten frei von Terminen sein und mehr als bisher unterwegs", sagt Metzger.
Natürlich bleibe er den WEW und der Lebenshilfe, deren Ehrenvorsitzender er nun ist, verbunden. Und er sei fest überzeugt, dass seine Arbeit konstruktiv und kooperativ fortgesetzt werde - mit Werner Rätz (Kelberg) als Nachfolger im WEW-Verwaltungsrat und mit Alfred Haas (Daun-Steinborn) als Nachfolger im Lebenshilfe-Vorstand. Am 12. April wird Klaus-Peter Metzger 70 Jahre alt. bb
Extra

Anfang der 1970er Jahre wird Klaus-Peter Metzger Mitglied der Dauner Kreisvereinigung der Lebenshilfe. 1985 wird er zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt, 1988 zum Vorsitzenden. Von 1989 bis 2004 ist er auch im Landesverband der Lebenshilfe Rheinland-Pfalz tätig. In seine Amtsperiode fallen die Einrichtung von Außenwohngruppen und die Erweiterung des Wohnheims in Gerolstein, der Aufbau von Sonderkindergärten in Oberstadtfeld, Daun und Hillesheim und die Weiterentwicklung der Frühförderung für geistig und mehrfach schwerstbehinderte Kinder. 1993 übernimmt Metzger den Vorsitz des Verwaltungsrats der Westeifel Werke (WEW). Meilensteine in den folgenden 20 Jahren sind hier die Gründung des Betreuungsvereins Westeifel, der "EuVea" (Europäische Vereinigung für Eifel und Ardennen sowie angrenzende Regionen - Gemeinnützige Bildungs-, Freizeit- und Begegnungsstätte), der "EuWeCo" (Europäische Werkstätten Kooperation), der Wohngemeinschaften Eifel, der "WEW gemeinnützige Integrationsgesellschaft", des Beratungs- und Informationsdienstes der Lebenshilfen Bitburg, Prüm, Daun und der Stiftung Lebenshilfe sowie die Eröffnung des WEW Standorts Weinsheim und des EuVea-Freizeit- und Tagungshotels in Neuerburg. bb