| 21:10 Uhr

Bauer Welter und seine jüngste Idee

Die Kindertagesstätte Arche Noah hat jetzt einen Förderverein. Darüber freuen sich die Kinder und Vorstandsmitglieder.
Die Kindertagesstätte Arche Noah hat jetzt einen Förderverein. Darüber freuen sich die Kinder und Vorstandsmitglieder. FOTO: Brigitte Bettscheider
Strohn. Die Kindertagesstätte (Kita) "Arche Noah" hat jetzt einen Förderverein. Vorsitzender ist der Landwirtschaftsmeister Alfred Welter, den die Kinder aus Strohn, Strotzbüsch und Mückeln aus Projekten bereits als "Bauer Welter" kennen. An Ostermontag, 6. April, ist im Ortsteil Trautzberg der erste Aktionstag des Fördervereins.

Strohn. Finanziell, materiell und ideell will der Förderverein die Kita "Arche Noah" in Zukunft unterstützen. Also mit allem Möglichen, was im Etat nicht vorgesehen ist. Ob es um die Buskosten für eine Theaterfahrt aller Kinder oder das Eintrittsgeld für eine Zaubershow oder die Unterstützung einer einzelnen Familie geht. "An Gelegenheiten wird es uns nicht mangeln", erklärt Pia Brand, die Leiterin der kommunalen Kita mit 43 Kindern in zwei Gruppen und fünf Erzieherinnen.
Und an Ideen mangelt es offenbar auch Alfred Welter nicht. Den 65-jährigen Landwirtschaftsmeister hatten Kita-Leiterin und Eltern gleich als Vorsitzenden in den Blick genommen, als die Gründung eines Fördervereins Ende letzten Jahres zur Sprache kam. Der jüngste von Welters fünf Söhnen gehörte vor 20 Jahren zur ersten Generation der neuen Kita Strohn; heute besucht sein dreijähriger Enkel Jannis die Einrichtung. Außerdem kenne jedes Kind den "Bauer Welter", betonen die weiteren Vorstandsmitglieder (siehe Extra) und erzählen von den gemeinsamen Projekten mit ihm - zuletzt die Kartoffelaktion im vorigen Jahr, als die Kinder beim Setzen dabei waren, das Wachsen beobachteten, bei der Ernte halfen und schließlich Kartoffelsuppe serviert bekamen.
Am 27. Januar war die Gründungsversammlung. Da skizzierte Alfred Welter den Förderverein an Hand der vier Elemente. Er brachte das Wasser in Bezug zum Kita-Namen "Arche Noah", setzte das Feuer symbolisch für die Nestwärme, die hier geboten wird, und die Luft für den frischen Wind, den der Förderverein in die Einrichtung bringen will. Das Element Erde soll darauf hinweisen, dass es sich bei der "Arche Noah" um eine "Natur- und Geopark-Kita" handelt. Seit dem 23. März gilt der Verein als eingetragen, und Eltern, Großeltern, Ehemalige und alle Weiteren, die der Strohner Kita verbunden sind, können Mitglied werden.
Der Öffentlichkeit präsentiert sich der Förderverein erstmals an Ostermontag, 6. April. Dann ist um 14 Uhr der Bürgersaal der Ausgangspunkt für eine Wanderung zum Trautzberger Maar, wo Alfred Welter dessen Entstehung erläutert. Inzwischen versteckt der Osterhase - für die Suche auf dem Rückweg - Süßigkeiten. Anschließend gibt es im Bürgersaal Trautzberg Kuchen, Würstchen und Getränke. "Wir haben schon 35 Anmeldungen", sagt der Fördervereins-Vorsitzende lachend. Das seien die Trautzberger und ihre Verwandten von auswärts, die ohnehin jedes Jahr an Ostermontag wanderten und anschließend im Bürgersaal einkehrten, sagt Welter. Und auch für die Arche-Noah-Gesellschaft sei bestens vorgesorgt, betont er. bb
Extra

Dem Vorstand des Fördervereins der Kita Arche Noah Strohn gehören neben dem ersten Vorsitzenden Alfred Welter an: Thomas Stolz (Strohn) als stellvertretender Vorsitzender, Katrin Bros (Strohn) als Kassiererin, Katrin Kister (Strohn) als Schriftführerin und Simone Steffes (Mückeln) als Beisitzerin. Kontakt und Info: Alfred Welter, Kastanienweg 7, Strohn, Telefon 06573/1544. bb