| 21:07 Uhr

"Dann stünde ich jetzt nicht hier"

Sie waren die jüngsten der über 250 Akteure bei der Benefizveranstaltung "Hand in Hand": die Fünftklässler des Chores des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Daun.Foto: Brigitte Bettscheider
Sie waren die jüngsten der über 250 Akteure bei der Benefizveranstaltung "Hand in Hand": die Fünftklässler des Chores des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Daun.Foto: Brigitte Bettscheider
DAUN. Ein Bühnenprogramm mit mehr als 250 Mitwirkenden, rund 400 Gäste, eine Fotoausstellung, der Bericht einer Augenzeugin, eine Kunstversteigerung und eine Tombola sowie rund 8000 Euro Erlös. Die Benefizveranstaltung "Hand in Hand"für die Opfer der Flutkatastrophe in Südasien war in vielerlei Hinsicht ein Erfolg. ARRAY(0x11e38d458)

Mit den Worten von Cheryl Onnertz "Wir freuen uns, dass wir helfen können" und der Aufforderung an mehrere Hundert Besucher, in das "Halleluja" ihres Chores "SaM" einzustimmen, endete die Benefizveranstaltung im Dauner Forum. Cheryl Onnertz hatte bei der Organisation des Hilfsprojekts gemeinsam mit Sigrid Jenssen, Rita Schmaus und Ingrid Wesseler die erste Riege gebildet und eine riesengroße Bereitschaft zur Mitwirkung erfahren. Auf vier Säulen ruhte die Veranstaltung: im Foyer eine Ausstellung mit aktuellen Bildern des Fotojournalisten Christoph Bangert, der sich zur Zeit in Indonesien aufhält; eine Tombola mit mehr als 60 Preisen; die Versteigerung von vier Gemälden und einer Fotografie mit einem Erlös von 1010 Euro; ein klug arrangiertes, abwechslungsreiches musikalisches Bühnenprogramm mit zwölf Chören und Instrumentalgruppen. Und nicht zuletzt der Gesamterlös von rund 8000 Euro waren es, der die Organisatorinnen froh stimmten. Das Motto setzten die Kinder und Jugendlichen des Chorworkshops Neunkirchen musikalisch um: "Hand in Hand" lautete der Titel des Liedes, das sie zum Auftakt vortrugen. "Hand in Hand" erfolgten die Ansagen des jeweils nächsten Beitrags durch die Akteure selbst. Und Landrat Heinz Onnertz eröffnete die Benefizveranstaltung mit einem entsprechenden Bild: "Wir wollen heute Abend Hand in Hand über Grenzen hinweg und ohne Umwege zusammenstehen für Menschen, die eine unvorstellbare Katastrophe überlebt haben und noch viele Jahre darunter leiden werden." Onnertz stellte die beiden Hilfsprojekte vor, denen der Erlös des Abends je zur Hälfte zukommt: den Verein St.Alfons-Ceylon-Hilfe, mit dem der Bonner Pater Bernd Kremer Direkthilfe in Sri Lanka leistet, sowie die Privatinitiative von Irmtrud und Josef Wagner aus Ellscheid, die seit der Adoption ihres Sohnes Niklas Waisenhäuser in dessen Geburtsland Sri Lanka unterstützen. Der Landrat verwies auf weitere Aktionen, deren Erträge darüber hinaus in den Erlös der Benefizveranstaltung fließen: ein Benefizlauf in Mehren (mehr als 11 000 Euro), einen Kuchenverkauf an der Dauner Hauptschule (250 Euro), die Spende der Thekenmannschaft Dubrovnik (2150 Euro) sowie auf Zusagen von Unterstützung durch Benefizkonzerte in den kommenden Wochen.Augenzeugenbericht ohne Pathos und Dramatik

Ute Theis aus Trier war am Vorabend des 26. Dezember 2004, dem Tag des Seebebens und der Flutwellen, mit einer Touristengruppe von einer Rundreise durch Thailand nach Puketh gekommen, um dort ein paar Tage Badeurlaub zu genießen. Als die erste Welle kam, befanden sie und ihr Mann sich im Frühstücksraum. "Wenn wir noch in unserem Zimmer gewesen wären, stünde ich jetzt nicht hier," sagte sie als Augenzeugin den Zuhörern im Forum. Ohne Pathos und Dramatik schilderte sie ihre Erlebnisse; ihr Bericht war vielmehr geprägt von großer Dankbarkeit und dem Eingeständnis, dass sich ihr Leben seither grundlegend verändert habe: "Ich sehe alles mit anderen Augen." Mitgewirkt haben: der Chorworkshop Neunkirchen, der Männergesangverein Daun, das Percussion-Ensemble der Privatmusikschule "Spiel mit", der Kirchenchor St. Nikolaus Daun, das Flötenquartett "Flauti ad libitum", der Chor des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, das Blasorchester des Thomas-Morus-Gymnasiums, das Akkordeonorchester der Musikschule Landkreis Daun, der Madrigalchor, die Trommlergruppe "Djembeats", das Gesangsensemble "After 8" und der Chor "SaM". Die Fotoausstellung von Christoph Bangert ist noch bis Mittwoch, 2. Februar, im Foyer des Forums Daun zu sehen. Wer die Hilfsprojekte noch unterstützen will, kann sich an Cheryl Onnertz, Telefon 06592/980501, oder Rita Schmaus, Telefon 06592/969213, wenden.