| 17:14 Uhr

Tradition
Zum Dank regnet es

Das 65. Erntedankfest in Rockeskyll lassen sich Zuschauer und Mitwirkende durch den Regen nicht verderben. Insgesamt 15 bunt geschmückte Wagen ziehen durch die Eifelgemeinde und werden von zwar wenigen, aber wetterfesten Zuschauern beklatscht.
Das 65. Erntedankfest in Rockeskyll lassen sich Zuschauer und Mitwirkende durch den Regen nicht verderben. Insgesamt 15 bunt geschmückte Wagen ziehen durch die Eifelgemeinde und werden von zwar wenigen, aber wetterfesten Zuschauern beklatscht. FOTO: Vladi Nowakowski
Rockeskyll . Der traditionelle Erntedankumzug in Rockeskyll rollt trotz Regens und Windböen durch die Vulkaneifelgemeinde. Wegen der Sturmwarnung gab es sogar einen Notfallplan. Von Vladimir Nowakowski

Das wichtigste Utensil beim Erntedankfest am Sonntag ist der Regenschirm. Trotz Wind und Wetter kommen rund 150 Besucher in der Mitte des Ortes zusammen, um die 15 Wagen und Fußgruppen zu sehen, die getreu dem Motto „Ernte aus Gärten und Flur“ zeigen, wie viel Mühe und Fleiß in früheren Zeiten nötig waren, um eine ertragreiche Ernte einzubringen und sie für die langen Wintermonate zu konservieren. Auf den schwer beladenen Anhängern liegen Kürbisse, Äpfel, Kartoffeln, Pflaumen, Möhren und Salat –  eben das, was die Gärten und Felder in und um Rockeskyll so hergeben.  Fast auf jedem Wagen wird demonstriert, wie die Gaben der Natur verarbeitet werden, um sie haltbar zu machen. Und das Schöne dabei ist: Das jeweilige Endergebnis wird an die Zuschauer verteilt. Ob Kartoffelsuppe oder frisch gepresster Apfelsaft: Der Erntedankumzug ist eine rollende Eifel-Gourmet-Küche.

„Es ist schön, dass trotz des schlechten Wetters doch noch Leute gekommen sind“, sagt Nikolaus Drees, der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Rockeskyll, die die Organisation des Festumzuges übernimmt. „Die Teilnehmer haben ihre Wagen drei Wochen lang vorbereitet. Dass doch so viele Zuschauer kommen, ist eine Anerkennung der vielen Arbeit, die sie  geleistet haben.“

Wegen der Unwetterwarnungen habe man sich entschlossen, den Umzug möglichst schnell durch den Ort zu geleiten. „Im äußersten Notfall hätten wir die Wagen vor dem Festzelt in der Ortsmitte aufgestellt, damit die Leute im Trockenen bleiben und sich die wunderbar geschmückten Fahrzeuge anschauen können, wenn sich das Wetter beruhigt“, erklärt Drees. Dazu kommt es aber glücklicherweise nicht: Erst als fast alles vorbei ist, öffnet der Himmel seine Schleusen vollends. Dann heißt es für Mitwirkende und Zuschauer: Ab ins Festzelt. Von außen muss man ja nicht unbedingt nass werden.

Das 65. Erntedankfest in Rockeskyll ließen sich Zuschauer und Mitwirkende durch den Regen nicht verderben. Insgesamt 15 bunt geschmückte Wagen zogen durch die Eifelgemeinde und wurden von zwar wenigen, aber wetterfesten Zuschauern beklatscht.
Das 65. Erntedankfest in Rockeskyll ließen sich Zuschauer und Mitwirkende durch den Regen nicht verderben. Insgesamt 15 bunt geschmückte Wagen zogen durch die Eifelgemeinde und wurden von zwar wenigen, aber wetterfesten Zuschauern beklatscht. FOTO: Vladi Nowakowski
Ergebnis mühevoller Arbeit: Schön geschmückte und herausgeputzte Traktoren, reich gedeckte Erntewagen und auch die ein oder andere Leckerei gibt es beim Umzug in Rockeskyll. Die meisten Zuschauer haben vorgesorgt und einen Regenschirm mitgebracht.
Ergebnis mühevoller Arbeit: Schön geschmückte und herausgeputzte Traktoren, reich gedeckte Erntewagen und auch die ein oder andere Leckerei gibt es beim Umzug in Rockeskyll. Die meisten Zuschauer haben vorgesorgt und einen Regenschirm mitgebracht. FOTO: Vladi Nowakowski
Das 65. Erntedankfest in Rockeskyll ließen sich Zuschauer und Mitwirkende durch den Regen nicht verderben. Insgesamt 15 bunt geschmückte Wagen zogen durch die Eifelgemeinde und wurden von zwar wenigen, aber wetterfesten Zuschauern beklatscht.
Das 65. Erntedankfest in Rockeskyll ließen sich Zuschauer und Mitwirkende durch den Regen nicht verderben. Insgesamt 15 bunt geschmückte Wagen zogen durch die Eifelgemeinde und wurden von zwar wenigen, aber wetterfesten Zuschauern beklatscht. FOTO: Vladi Nowakowski