| 21:30 Uhr

Die Situation im Auge behalten

Stein des Anstoßes der Geschäftsleute: Das Schild mit dem Hinweis „Innenstadt gesperrt“ wurde bereits geändert. TV-Foto: Helmut Gassen
Stein des Anstoßes der Geschäftsleute: Das Schild mit dem Hinweis „Innenstadt gesperrt“ wurde bereits geändert. TV-Foto: Helmut Gassen
Die seit wenigen Wochen gesperrte Einfahrt zur Innenstadt wegen Bauarbeiten am Hallenbad sorgt bei manchem Einzelhändler für Ärger. An die Verbandsgemeinde wurde schon ein Beschwerdebrief geschrieben. Daraufhin wurde die Beschilderung nun etwas geändert. Von unserem Mitarbeiter Helmut Gassen

Daun. Peter Hartogh, Geschäftsstellenleiter von Optik Handke, will es nicht mehr länger hinnehmen, dass manche seiner Kunden ausbleiben. Den Grund dafür sehen er und auch sein Nachbar Heinz Schuler, Seniorchef des Café Schuler, in der Sperrung der Leopoldstraße. Diese ist seit Anfang Mai wegen der Bauarbeiten am Hallenbad nur bis zum Marktplatz befahrbar, eine Einfahrt in die Innenstadt ist hier nicht mehr möglich. "Der Hinweis ,Innenstadt gesperrt' ist zu negativ und schreckt Kunden und Gäste ab. An den sonst durch Besucher sehr frequentierten Brückentagen am 18. und 19. Mai haben wir dies stark am Umsatz gemerkt", sagt Peter Hartogh. Die meisten Kunden kennen den Umweg

Er schlug deshalb in einem Schreiben an die Verbandsgemeinde Daun vor, dass am Kreisel Behördenzentrum und an der Einfahrt zur Gartenstraße vom Kreisel B 257 ein Hinweisschild zur Innenstadt sowie an den großen Vorwegweisern vor der Leopoldstraße ebenfalls ein Hinweis zur Umleitung in die Innenstadt angebracht werden sollte. Stadtbürgermeister Wolfgang Jenssen zeigt zwar Verständnis für die Klagen der Geschäftsleute, weist allerdings daraufhin, "dass die meisten Kunden doch aus der Region sind und wissen, dass man über die nächste Abfahrt in die Innenstadt kommt". Hans-Dieter Wilhelm, Vorsitzender des Gewerbe- und Verkehrsvereins Daun (GVV) findet zwar den Hinweis "Innenstadt gesperrt" auch "nicht gut, aber in zwei Wochen ist die Sache sowieso erledigt".Ewald Adams, Abteilungsleiter der Ordnungs- und Sozialverwaltung der Verbandsgemeinde Daun, zeigte in seinem Antwortschreiben zwar Verständnis für das Begehren der beiden Dauner Geschäftsleute, weist aber daraufhin, dass es "die gesetzliche Verpflichtung der Straßenverkehrsbehörde ist, dafür zu sorgen, dass die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs gewährleistet wird und kein unnötiger Verkehr in die obere Leopoldstraße geleitet wird, da es in Verbindung mit der Baustelle am Hallenbad hier bereits maßgebliche zusätzliche Belastungen und Schwierigkeiten gibt".Es besteht kein Bedarf für Umleitungsbeschilderung

Er sah deshalb in seinem Antwortschreiben in der vergangenen Woche keinen Bedarf für eine Umleitungsbeschilderung, erklärte sich aber bereit, "eine andere Beschriftung auf den Hinweisschildern zu prüfen, wenn Vorschläge eingehen, die rechtlich zulässig und zweckmäßig sind". Diese Aussage hat inzwischen zu einer kleinen Änderung am Hinweisschild am Kreisel geführt. Der Passus "Innenstadt gesperrt" wurde überklebt, jetzt steht nur noch "Frei bis Marktplatz" auf dem Schild. Noch bis Mitte Juni sollen die Bauarbeiten am Marktplatz andauern. "Wir haben die Beschilderung versuchsweise abgeändert, sollte es aber dadurch verkehrstechnische Probleme geben, werden wir neu darüber nachdenken müssen. Wir werden die Situation genau beobachten", sagt Ewald Adams auf Nachfrage des TV.