| 20:34 Uhr

Ein Bestsellerautor auf dem Prüfstand

 Deutschlehrerin Katrin Somers und ihre Schüler bereiten sich auf die Lesung von Bernhard Schlink vor. Tv-Foto: Brigitte Bettscheider
Deutschlehrerin Katrin Somers und ihre Schüler bereiten sich auf die Lesung von Bernhard Schlink vor. Tv-Foto: Brigitte Bettscheider
Daun. Der Grundkurs Deutsch der elften Klasse des Dauner Thomas-Morus-Gymnasiums (TMG) behandelt zurzeit das Buch "Der Vorleser" von Bernhard Schlink. Der Roman steht auf dem Lehrplan. Darüber hinaus werden die Schüler den Autor persönlich erleben: bei einer Lesung im Rahmen des Eifel-Literatur-Festivals am 22. Mai in Wittlich. Brigitte Bettscheider

Daun. "Sie sind dem Autor und den Rätseln des Buchs bisher sehr gut auf die Spur gekommen", lobt die Deutschlehrerin Katrin Somers ihren Elfer-Grundkurs. Nur noch wenige Unterrichtsstunden liegen vor den 14 jungen Leuten bis zum Abschluss des Themas.
Doch wie lebhaft sprechen die 16- und 17-Jährigen beim Besuch des Trierischen Volksfreunds über Eindrücke und Einzelheiten des dreiteiligen Romans aus dem Jahr 1995! Darin geht es um die ungleiche erotische Beziehung des Ich-Erzählers Michael Berg zu der 21 Jahre älteren Hanna Schmitz und um den Umgang mit den Tätern des Holocaust in der Bundesrepublik Deutschland der 1960er Jahre.
"Mir gefällt das Buch, weil es zeitgenössisch ist und ich mich besser mit den Personen identifizieren kann als bei klassischen Werken", sagt Alex Roos. "Mich beschäftigt besonders die Frage der Schuld der dritten Generation", erklärt Patrick Theisen.
Ihre Mitschülerin Andrea Schomers ist angetan von Schlinks Sprache. Und sie habe sich mit ihren Großeltern über das Buch unterhalten, erzählt sie. In dem Zusammenhang sei auch zur Sprache gekommen, dass ihr Urgroßvater wegen seiner feindlichen Haltung gegenüber den Nazis im Gefängnis gesessen habe.
Als "sehr interessant" bezeichnet Jonas Ring einen weiteren Aspekt, der in dem Roman zur Sprache kommt: Analphabetismus. Vier Wochen - inklusive Weihnachtsferien - hatten die Schüler Zeit für das Lesen des Buchs. Anschließend bearbeiteten sie sechs unterschiedliche Fragestellungen und bereiteten die Ergebnisse zur Präsentation vor.
Die Hälfte des Kurses ist damit durch. "Alle haben es sehr schön gemacht", meint die Deutschlehrerin, die am 22. Mai mit einer Kollegin und einem Teil des Kurses die Lesung Bernhard Schlinks im Rahmen des Eifel-Literatur-Festivals in Wittlich besuchen wird.
Über seine Motivation, daran teilzunehmen, sagt der Schüler Daniel Klein: "Ich möchte Schlinks Stimme hören und möglichst etwas mehr darüber erfahren, warum und wie er so ein intimes Buch geschrieben hat."
Sie habe zuerst keine Karte bestellt, erzählt Anna Sungen. "Doch inzwischen habe ich es mir anders überlegt. Mir gefällt der Roman sehr, und ich möchte nun doch unbedingt zu der Lesung", sagt sie. Dass Bernhard Schlink und viele weitere Bestsellerautoren zu dem Literatur-Festival in die Eifel kommen, finden sie alle klasse.
Dass aber bei einem Kartenpreis von 21 Euro Schüler nur zwei Euro Ermäßigung bekommen, halten sie für nicht fair. "Eine Schülerkarte muss deutlich günstiger sein", appellieren sie an die Festival-Leitung.Extra

Bernhard Schlink liest im Rahmen des Eifel-Literatur-Festivals am Dienstag, 22. Mai, um 20 Uhr im Wittlicher Cusanus-Gymnasium. Karten: TV-Service-Center Trier, Bitburg und Wittlich, TV-Tickethotline 0651/7199-996; www.volksfreund.de/tickets red