| 20:16 Uhr

Gleichberechtigung
Equal-Pay-Day: Frauen laden zu Aktionstag ein

Oberbettingen. (red) Der Equal-Pay- Day steht am Sonntag, 18. März, unter dem Motto „Transparenz gewinnt“, und so ist auch ein Aktionstag der kfd-Ortsgruppe Oberbettingen.

(red) Der Equal-Pay- Day steht am Sonntag, 18. März, unter dem Motto „Transparenz gewinnt“, und so ist auch ein Aktionstag der kfd-Ortsgruppe Oberbettingen.

Der Equal-Pay-Day ist der Tag, an dem Frauen durchschnittlich genauso viel verdient haben, wie Männer bereits zum Jahresende 2017, heißt es in einer Pressemitteilung. Das bedeutet, dass Frauen 77 Tage „umsonst“ arbeiten. Immer noch erhalten sie durchschnittlich einen 21 Prozent niedrigeren Bruttostundenlohn als Männer. Um auf diese Lohnlücke aufmerksam zu machen, lädt die kfd-Ortsgruppe Oberbettingen für Sonntag, 18. März, im Anschluss an den Gottesdienst (9.30 Uhr) zu einer Begegnung im Pfarrheim bei fair gehandeltem Kaffee, Kakao und selbstgebackenen Waffeln und Keksen ein. Viele Frauenverbände, wie auch die  Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) und der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) fordern, dass Frauen und Männer für die gleiche oder gleichwertige Arbeit dasselbe Entgelt erhalten. Außerdem muss an den Ursachen für die Entgeltlücke, zum Beispiel familienbedingte Erwerbsunterbrechungen bei Frauen für Sorgearbeiten oder die überdurchschnittliche Präsenz von Frauen in Teilzeitarbeit, gearbeitet werden.  Da ist das Entgelttransparenzgesetz ein erster Schritt, heißt es weiter. Um einen Aspekt der Lohnlücke schließen zu können, ist im Juli 2017 das „Gesetz zur Förderung der Entgelttransparenz zwischen Männern und Frauen“ (Entgelttransparenzgesetz) in Kraft getreten. „Transparenz gewinnt“ ist darum das Motto des Equal-Pay-Day 2018.

Lohngerechtigkeit braucht Transparenz: Für die Beschäftigten, weil Transparenz für gerechte Löhne auf Augenhöhe sorgt. Für die Unternehmen, weil Transparenz gut fürs Image und fürs Betriebsklima ist. Frauen sollen motiviert werden, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen und mit anderen Frauen  und mit  Verantwortlichen und Arbeitgebern ins Gespräch zu kommen.

 Weitere Informationen erteilen die  Gleichstellungsbeauftragte Edith Peters, Kreisverwaltung Vulkaneifel, Telefon 06592/933-307, E-Mail: edith.peters@vulkaneifel.de, und die Gemeindereferentin Stefanie Peters, Telefon 06593/208974, E-Mail: steffi-peters@gmx.de