| 16:52 Uhr

Dorfentwicklung
Ein Traum erfüllt, zwei Ziele erreicht

 Einer der ersten Gratulanten zur Eröffnung der Zahnarztpraxis von Tanja Derksen war der Bürgermeister der VG Kelberg, Johannes Saxler (links).
Einer der ersten Gratulanten zur Eröffnung der Zahnarztpraxis von Tanja Derksen war der Bürgermeister der VG Kelberg, Johannes Saxler (links). FOTO: Brigitte Bettscheider
Kelberg. Fast auf den Tag genau zwei Jahre nach der Präsentation des Plans ist der Gesundheitspark in der Mitte von Kelberg mit großem öffentlichen Interesse eingeweiht worden. Von Brigitte Bettscheider

Mit so einem Ereignis möchte Ortsbürgermeister Willi Jonas am liebsten in jedes neue Jahr starten. „Der Gesundheitspark ist ein Glücksgriff“, sagte er bei der Einweihung. Und betonte das sehr gute Miteinander mit dem Ehepaar Derksen in jeder Phase von der Planung bis zur Eröffnung. Die Zahnärztin Tanja Derksen (38) leitet den Gesundheitspark; ihr Ehemann Waldemar Derksen (48) ist der Bauherr und Besitzer. Das Ehepaar wohnt in Kelberg.

Von 2010 bis Mitte Dezember 2018 hatte Tanja Derksen auf der „Heupenmühle“ (zwischen Kelberg und Müllenbach an der Grenze der Landkreise Vulkaneifel und Ahrweiler gelegen) praktiziert, zunächst als angestellte Zahnärztin, dann als Pächterin. „Den Tag, als sie die Praxis übernahm und ich sie zur Gratulation besuchte, werde ich aus triftigem Grund nicht vergessen“, erzählte  der Kelberger Ortsbürgermeister dem Trierischen Volksfreund. Denn bei der Gelegenheit habe er Tanja Derksen auf das Grundstück in Kelberg aufmerksam gemacht. Auf jenes Grundstück nämlich in der Dauner Straße, dem Marktplatz gegenüber, für das seit der Jahrtausendwende immer wieder neu geplant und Pläne immer wieder verworfen worden waren (siehe Hintergrund).

     Das ist nun Geschichte. Am heutigen 14. Januar nimmt der Gesundheitspark mit der Zahnärztin Tanja Derksen und Kollegen und einem Heilpraktiker in der Dauner Straße in Kelberg den Betrieb auf – als Glücksgriff nicht nur für die Gemeinde Kelberg, wie Ortsbürgermeister Jonas erklärt hatte. „Auch für die Verbandsgemeinde Kelberg und darüber hinaus werden mit dem heutigen Tag zwei wichtige Ziele erreicht“, betonte Bürgermeister Johannes Saxler. Die zahnärztliche Versorgung sei gesichert, und ein lange währendes Grundstücksproblem sei gelöst. Saxler meinte: „Alle, die sich jemals für ein Objekt auf dieser Fläche engagiert haben, können mit dem heutigen Ergebnis glücklich und zufrieden sein.“

    Unter dem Beifall von mehr als 100 Einweihungsgästen durchtrennte Tanja Derksen zu Beginn der Feier und des Tags der offenen Tür vor dem Eingang ein Band und erklärte mit offensichtlicher Freude: „Mein Traum ist wahr geworden, das neue Praxisgebäude ist fertiggestellt.“ Auch der katholische Ortspfarrer Ulrich Apelt sprach von einem Traum, als er für das Gebäude Gottes Segen erbat. „Ihre Liebe zu Ihrem Beruf und Ihr Traum von Heilung und Gesundsein mögen auch in den neuen Räumen wirksam sein“, sagte er.

   Das Grundstück, auf dem die Praxis mit 750 Quadratmetern Nutzfläche steht, ist 3000 Quadratmeter groß. An Parkplätzen stehen 500 Quadratmeter zur Verfügung, der Rest ist als Park gestaltet. Was es mit der Eisensäule auf sich hat, die dort neuerdings steht: siehe Info. Das Gebäude beherbergt Rezeption, acht Behandlungsräume, einen Sozialraum für das Team sowie Räume für Technik, Labor, Röntgen, Archiv, Zentrallager und Sanitär. Wenn Tanja Derksen vom Herzstück spricht, meint sie das Atrium; als Oasen bezeichnet sie die kleinen Wartebereiche mit Blick nach draußen. Diesen Blick hat man auch aus dem 70 Quadratmeter großen und fast fünf Meter hohen Wartebereich, in dem im Rahmen der Einweihung eine Ausstellung mit Bildern der Malerin Cornelia Lenartz (Hillesheim) eröffnet wurde (der TV berichtete).