| 16:25 Uhr

Kommunalpolitik
Noch allein auf weiter Flur

 Hat seinen Hut in den Ring geworfen: Wenn die CDU ihn unterstützt, will Friedhelm Marder im Mai bei der Wahl des Dauner Stadtbürgermeisters antreten.
Hat seinen Hut in den Ring geworfen: Wenn die CDU ihn unterstützt, will Friedhelm Marder im Mai bei der Wahl des Dauner Stadtbürgermeisters antreten. FOTO: TV / Dominik Scheid
Daun. Nachgefragt im Dauner Stadtrat: Neben Friedhelm Marder ist derzeit noch kein anderer Kandidat für die Stadtbürgermeister-Wahl im Mai in Sicht.

Noch gut fünf Monate bis zur Kommunalwahl, in deren Rahmen auch ein neuer Dauner Stadtbürgermeister gewählt wird. Derzeit einziger Aspirant für die Nachfolge von Martin Robrecht ist der 1. Beigeordnete der Stadt, Friedhelm Marder. Allerdings will er noch das Votum der Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbands Daun abwarten, bevor er seine Kandidatur ganz offiziell macht.

Wie sieht es sonst aus mit möglichen Bewerbern? Nachgefragt bei den Stadtratsfraktionen:

Der  Gewerbe- und Verkehrsverein (GVV) Daun wird wie in den vergangenen Jahrzehnten sein kommunalpolitisches Engagement fortsetzen und mit einer eigenen Stadtratsliste antreten.

„Wir stehen in den Startlöchern, was die Aufstellung angeht“, erklärt Geschäftsführer und Stadtratsmitglied Wolfgang von Wendt. Was einen eigenen Stadtbürgermeister-Kandidaten angeht, sagt er: „Ich sehe momentan niemand aus unseren Reihen, der sich dazu bereiterklären würde. Und gemeldet hat sich bei uns auch noch niemand.“

Ähnlich sieht es bei der SPD aus: „Nach derzeitigem Stand werden wir keinen eigenen Kandidaten ins Rennen schicken“, erklärt der Sprecher der siebenköpfigen Stadtratsfraktion, Uli Domenghino.

Und die Wählergruppe Reineke, wie der GVV mit drei Sitzen im Stadtrat vertreten? „An einen Stadtbürgermeister-Kandidaten haben wir noch keinen Gedanken verschwendet“, sagt Stadtratsmitglied Helmut Giesen.

„Priorität hat die Aufstellung einer attraktiven Liste für die Stadtratswahl am 26. Mai.“