| 15:32 Uhr

Gastronomieszene in Daun
Im Burghof steht künftig das Essen im Vordergrund

Derzeit geschlossen: der Burghof. Unter neuer Leitung wird er frühestens Ende August wieder geöffnet.
Derzeit geschlossen: der Burghof. Unter neuer Leitung wird er frühestens Ende August wieder geöffnet. FOTO: TV / Angelika Koch
Daun. In Dauns Gastronomieszene ist Bewegung: In der beliebten Gaststätte gibt es einen Betreiberwechsel.

Wer derzeit auf ein Freiluft-Bier unter alten Bäumen oder einen Flammkuchen am Kneipentisch spekuliert, muss anderswo suchen: Schon von außen signalisiert das Fehlen einer Speisekarte, dass der Burghof geschlossen ist. Und das mitten in der Sommersaison.

Der bisherige Betreiber, Albrecht Land, klingt jedoch nicht bekümmert, wenn man ihn nach den Gründen fragt. „Es war Zeit für neue Wege und etwas, das auf Neudeutsch Work-Life-Balance heißt. Ich will mich gemeinsam mit meiner Lebensgefährtin künftig voll auf das Restaurant ‚Landküche‘ in der Leopoldstraße konzentrieren. Beide gastronomischen Betriebe gleichzeitig sind auf Dauer nicht gut machbar.“ Und um die neue Ausrichtung auf das Restaurant zu unterstreichen, ist dort nun auch wieder mittags geöffnet.

Kneipenfans, die sich einfach nur auf ein Bier treffen wollen, werden die Schließung bedauern. Viele urige Wirtshäuser dieser Kategorie hat die Vulkaneifel nicht mehr zu bieten. Und Tiziano Bartolini, der wenige Meter entfernt auch im Forum Daun das italienische Restaurant Lo Stivale führt, lässt als neuer Herr über die Gastwirtschaft schon mal durchblicken: „Das Essen wird künftig im Vordergrund stehen, nicht so sehr das Trinken.“ Wobei seine Gäste sicher nicht auf dem Trockenen sitzen bleiben werden. Aber Geduld müssen sie auf jeden Fall noch üben: „Die Neueröffnung erfolgt nicht vor Ende August“, so Bartolini. Dann soll der Burghof mit gutbürgerlicher regionaler Küche wieder auferstehen. „Aber am genauen Konzept wird noch gefeilt. Das ist in einigen Aspekten noch nicht spruchreif.“ Auf jeden Fall plant er, die Inneneinrichtung im Wesentlichen so zu lassen, wie sie ist. Etwas Vertrautes wird am und im Burghof also bleiben.