| 15:37 Uhr

Menschen
Abschiednehmen von der Köttelbacher Morgensonne

Johannes Saxler, der designierte Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kelberg, wird heute Abend in das Amt eingeführt. Sein offizieller Dienstbeginn ist aber erst am 1. Juli.
Johannes Saxler, der designierte Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kelberg, wird heute Abend in das Amt eingeführt. Sein offizieller Dienstbeginn ist aber erst am 1. Juli. FOTO: TV / Brigitte Bettscheider
Kelberg-Köttelbach. Umzug im Rathaus steht bevor: Heute wird Büroleiter Johannes Saxler als Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kelberg ins Amt eingeführt. Von Brigitte Bettscheider

Noch gar nicht so lange sind Johannes Saxler, der designierte Bürgermeister der VG Kelberg, und seine Ehefrau Martina aus dem Spanienurlaub zurück. Noch mal ausspannen, Abstand bekommen an einer ganz besonderen beruflichen Nahtstelle im Leben des 56-Jährigen – „und dazu das Glück, dass unsere beiden Töchter ihn zum größten Teil mit uns verbracht haben“, erklärt das Ehepaar. Immerhin sind Rebecca und Victoria Saxler 22 und 18 Jahre alt und in Studium und Ausbildung eingebunden. Im Gespräch mit dem TV in seinem Zuhause am Ortsrand von Köttelbach blickt Saxler zurück auf den Herbst 2017, als er sich um das Amt des Bürgermeisters beworben hat. Er  sagt: „Die letzte Entscheidung ist auch damals im Familienrat in einem Urlaub gefallen.“

Dass bei drei Mitbewerbern das Wahlergebnis vom 14. Januar so eindeutig ausfiel – Johannes Saxler erhielt im ersten Wahlgang 77,7 Prozent der Stimmen – empfindet er immer noch als Überraschung. Es sei wohl auch eine Anerkennung und eine Bestätigung seiner bisherigen Arbeit gewesen, meint er. Denn bereits seit 1991 war Saxler – seinerzeit frisch gebackener Diplom-Verwaltungswirt (FH) und Beamter im gehobenen Dienst – Büroleiter der Verwaltung in Kelberg. Für diese Stelle hatte er sich nach der Mittleren Reife an der Dauner Realschule und der Ausbildung zum Verwaltungsangestellten im Kelberger Rathaus, dem berufsbegleitend erworbenen Abitur an der BBS Cochem und dem berufsbegleitenden Studium für öffentliche Verwaltung in Mayen profiliert.

Nun wird er öffentlich ernannt, vereidigt und eingeführt (siehe Extra); Dienstantritt ist am 1. Juli. „Ich freue mich darauf“, sagt er, „und natürlich hat sich mein Leben verändert.“ Er habe sich aber in den letzten Monaten in Abstimmung mit Bürgermeister Karl Häfner auf die neue Aufgabe einstellen können, betont er.

Und der Umzug innerhalb des Rathauses? Johannes Saxler lacht. „Am liebsten würde ich in meinem jetzigen Büro bleiben“, sagt er. Es sei nämlich eines der schönsten – wegen der Morgensonne von der Köttelbacher Seite. Doch sprächen bestimmte Vorzüge wie Platz für den Konferenztisch und das Vorzimmer für einen Umzug.

Stichwort Köttelbach: In dem Ortsteil von Kelberg ist Johannes Saxler mit drei jüngeren Geschwistern aufgewachsen. Sein Haus gebaut hat er in unmittelbarer Nachbarschaft seiner Eltern Hermann und Katharina. Er ist Mitglied im Brauchtumsverein, er gehört seit mehr als 20 Jahren den „Martinssängern“ an, und die meisten Paare seines Kegelclubs „Die Würfler“ sind ebenfalls in Köttelbach zu Hause. Zu seinen Freizeitaktivitäten gehören das Fahrradfahren und das Wandern. Als Bürgermeister wird er in Zukunft öfter auch abends und an Wochenenden dienstlich unterwegs sein, wissen er und seine Frau, die als Sozialversicherungsfachangestellte in Daun arbeitet. „Dabei ist ihm ja die Unterstützung seiner Familie sicher“, sagt Martina Saxler.