| 21:30 Uhr

Lieber schrubben als bohren

Stolze Sieger mit gesunden Zähnen: Vier Klassen haben den ersten Platz errungen – und keine Schmerzen. TV-Foto: privat
Stolze Sieger mit gesunden Zähnen: Vier Klassen haben den ersten Platz errungen – und keine Schmerzen. TV-Foto: privat
Zähneputzen ist wichtig. Das merkt man spätestens dann, wenn man beim Zahnarzt sitzt und den Bohrer im Mund spürt - weil die braunen Stellen "weggeputzt" werden müssen, die man mit regelmäßigem Zähneputzen hätte verhindern können. Max Schrubbel hat die Kinder im Kreis Vulkaneifel jetzt dazu aufgefordert, zum Zahnarzt zu gehen.

Daun. (red) Die Aktion war von langer Hand geplant: Zu Beginn des Schuljahres erhielten alle Grundschüler im Kreis Vulkaneifel eine Aufforderung zum Zahnarztbesuch, verbunden mit einem Wettbewerb. Mit großem Erfolg: In diesem Schuljahr haben gleich vier Klassen den ersten Platz belegt. Die Klasse 4a der Grundschule Üxheim und die Klasse 4 der Grundschule Neroth siegen beide bereits zum dritten Mal. Die Klasse 2 der Grundschule Üxheim und Niederstadtfeld erreichten ebenfalls den ersten Platz. Das heißt, sämtliche Schüler waren im Laufe des Schuljahres zur zahnärztlichen Kontrolluntersuchung. Als Belohnung erhielten sie jeweils 60 Euro für die Klassenkasse und das beliebte Plüschwalross "Max Schrubbel".Den zweiten Platz belegten die Klasse 3 a der Grundschule Üxheim, die Klasse 2 b der Grundschule Stadtkyll sowie die Klasse 3 der Grundschule Üdersdorf. Den dritten Platz belegten die Klasse 4 b der Grundschule Üxheim und die Klasse 4a der Grundschule Stadtkyll. Diese Schüler konnten ihre Klassenkasse mit je 50 Euro aufbessern und freuten sich sehr über Max Schrubbel.95 Prozent aller Schüler haben mitgeputzt

Eine zusätzliche Belohnung erhielt die Grundschule Üxheim für das beste Gesamtergebnis aller Grundschulen im Kreis Vulkaneifel. 95 Prozent aller Schüler hatten sich an der Aktion beteiligt. Im Vergleich zum Gesamtdurchschnitt von 67 Prozent Beteiligung ein lobenswerter Einsatz, der mit 100 Euro und Zahnputzsets für alle Kinder belohnt wurde.In diesem Jahr wurde der Wettbewerb durch die Nürburg-Quelle unterstützt. Sechs Klassen freuen sich über einen Gutschein für eine Betriebsbesichtigung und je Klasse fünf Kisten Sprudel.Das Schulzahnpflegekonzept beinhaltet eine jährliche Untersuchung aller Erstklässler mit folgendem Ergebnis: Im Kreis Vulkaneifel wurden in diesem Schuljahr 613 Kinder von Schulzahnärzten untersucht. 49 Prozent wiesen ein "naturgesundes" Gebiss auf, zehn Prozent der Schüler hatten bereits sanierte Zähne. Behandlungsbedarf bestand bei 41 Prozent, wobei 13 Prozent zusätzlich ein erhöhtes Kariesrisiko aufwiesen. Erfreulicherweise ist die Anzahl der Schüler mit "naturgesunden Zähnen" im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen.