| 21:00 Uhr

Mit dem "Kickflip" auf den Thron

Artistik auf dem Rollbrett: Atemberaubende und akrobatische Leistungen zeigten die jungen Skater in Kaisersesch. Foto: Kevin Rühle
Artistik auf dem Rollbrett: Atemberaubende und akrobatische Leistungen zeigten die jungen Skater in Kaisersesch. Foto: Kevin Rühle
KAISERSESCH. Als Riesenerfolg können die Jugendlichen aus Kaisersesch ihren Skateboard-Wettbewerb verbuchen, den sie vollkommen eigenständig organisiert hatten. ARRAY(0x24507f538)

13 Teilnehmer, die älter als 16 Jahre (B-Gruppe) waren, und acht jüngere Nachwuchstalente (C-Gruppe) demonstrierten auf ihren Brettern ihr Können vor den kritischen Augen der Jury. Jeder Teilnehmer hatte für seinen "Run" eine Minute Zeit. Sie zeigten Kunststücke wie den "Kickflip", bei dem der Skater sein Board im Sprung so dreht, dass die Achsen einen Moment nach oben zeigen und dann wieder in Fahrtrichtung landen, oder den "Trick", der Alex Schwarzkopf den Titel bescherte. Der 15-Jährige "grindete" nach einer Drehung über die "Ledge", einer Metallstange, über die der Skater entweder mit seinem "Deck" (Brett) oder den Achsen gleitet. Das Besondere, das ihm am Ende den Titel einbrachte, war die Drehung, die der junge Sportler dabei hinlegte. Eine äußerst seltene Leistung gelang auch Michael Braunschädel, indem er die "9er" mit seinem Board hinuntersprang. Damit sind neun Stufen einer Treppe auf dem Gelände der Regionalen Schule Kaisersesch gemeint. Filip Henin und Timo Chocholatti übersprangen die "Funbox", eine 2,50 Meter lange Rampe, und sorgten so für einen weiteren Höhepunkt. Die Nase vorn beim Wettbewerb hatten eindeutig die Skater aus der Gegend um Kaisersesch. Viele der Preisträger kamen aus dem Veranstaltungsort und der Umgebung. Die Entscheidungen der Jury waren sehr knapp. Oft nur ein einzelner Punkt trennte die Teilnehmer voneinander. Raphael Schuster konnte in der B-Gruppe die Jurymitglieder von sich überzeugen und gewann. Zweiter wurde René Feldt, gefolgt vom Drittplatzierten Stefan Braunschädel. Bei den Jüngeren hieß der Gewinner Alexander Schwarzkopf, der während des gesamten Wettbewerbs mit seinem Können glänzte, vor Felix Bemke auf dem zweiten und Dirk Schäfer auf dem dritten Platz. Zu gewinnen gab es neue Boards, Zubehör und Bekleidung. Ein Skateboardladen aus der Region stellte die Preise zur Verfügung. 2000 Euro haben die Organisatoren insgesamt eingenommen. Die Jugendlichen setzen das Geld zur Instandhaltung und Erneuerung des Skaterparks ein. Auch im nächsten wollen sie wieder einen Skate-Contest auf die Beine stellen.