| 12:49 Uhr

Soziales
Nachfolge geregelt: Mit gutem Gewissen in den Ruhestand

Werner Rätz aus Kelberg (rechts, mit dem Vorsitzenden Alfred Haas) ist im Rahmen einer Versammlung in Daun zum Ehrenmitglied der Lebenshilfe Kreisvereinigung Daun ernannt worden.
Werner Rätz aus Kelberg (rechts, mit dem Vorsitzenden Alfred Haas) ist im Rahmen einer Versammlung in Daun zum Ehrenmitglied der Lebenshilfe Kreisvereinigung Daun ernannt worden. FOTO: TV / Ingrid Ewen / Westeifel Werke
Daun. Nach 45 Jahren tritt Werner Rätz ab: Der langjährige stellvertretende Vorsitzende der Lebenshilfe wurde verabschiedet und zum Ehrenmitglied ernannt.

(red) In der diesjährigen Mitgliederversammlung der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung (Kreisvereinigung Daun) ist der Vorstand neu gewählt worden. Aber bei der Sitzung in Daun stand einer im Mittelpunkt: Der bisherige stellvertretende  Vorsitzende Werner Rätz aus Kelberg wurde verabschiedet und zum Ehrenmitglied ernannt.

Der Vorsitzende Alfred Haas erläuterte die besonderen Tätigkeiten von Rätz von 1973 bis heute. Als Mitglied in Bauausschüssen sei er an allen Neu- und Umbauten von den Kindertagesstätten, den Werkstätten bis zu den Wohnheimen und Außenwohngruppen durch seine hohe Sachkenntnis beteiligt gewesen.

In Gremien der Westeifel-Werke (WEW) und der Tochterunternehmen sei er entweder im Verwaltungsrat oder in der Gesellschafterversammlung mit seinen Fähigkeiten gefragt gewesen.

In Würdigung seiner 45-jährigen Tätigkeit im Vorstand wurde Rätz von den Mitgliedern einstimmig zum Ehrenmitglied ernannt. Er skizzierte in seiner Nachbetrachtung Meilensteine in der Umsetzung der Projekte und erklärte. „Mit Alfred Haas als mein Nachfolger als Vorsitzender im Verwaltungsrat der WEW kann ich mit ruhigem Gewissen in den Ruhestand gehen. Unsere Lebenshilfe ist gut aufgestellt, um die zukünftigen Aufgaben zum Wohle der Menschen mit Handicap zu erfüllen.“

Er habe in dieser langen Zeit auch viele Freunde im Vorstand gewonnen. Ebenfalls verabschiedet wurde  Erwin Görgen nach 14 Jahren Vorstandsarbeit.

Haas berichtete über die Aktivitäten und stellte die Schwerpunkte heraus. Er ging in seinem Bericht auf alle Institutionen ein, wo der Verein mindestens als Teilgesellschafter eingebunden ist. Das Sozialpädiatrische Zentrum in Trier mit der Frühförderung mit Außenstelle in Daun und den integrativen Kindertagesstätten in Daun und Hillesheim kümmern sich um beeinträchtigte Kinder und Jugendliche. Über Diagnostik und Beobachtung werden Befunde und Pläne erstellt, durch Therapien und Förderung die Lebensqualität und die Integration der Kinder und Jugendlichen mit Handicap gesichert und verbessert.

Die WEW mit den Tochterfirmen EuWeCo, Euvea Freizeit- und Tagungshotel, Lebenshilfe Wohngemeinschaft und Integrationsgesellschaft beschäftigen mit einem zu 100 Prozent sichergestellten Stellenschlüssel der Betreuung an 13 Standorten im Vulkaneifelkreis und im Eifelkreis Bitburg-Prüm etwa 550 Menschen mit  geistiger Behinderung und etwa 150 Menschen mit psychischer Beeinträchtigung.

Die Prokuristen der WEW, Hermann Dahm und Jürgen Morbach, stellten das neue Bundesteilhabegesetz (BTHG) vor. Aufgrund der teilweise gravierenden Änderungen zeigte Haas die Bedeutung der gemeinsamen Beratungsstelle (BID) der Lebenshilfen Bitburg, Daun und Prüm auf. Die Betreuten, Eltern und Betreuer hätten dort die Möglichkeit, dank der Beratung ihre Rechte bei den Kostenträgern einzufordern und zu sichern.

Haas ging auf  das Thema Inklusion ein, die durch die Änderungen im BTHG verstärkt werden soll. „Für einen Teil der Menschen mit Handicap mögen Änderungen umsetzbar sein, aber bei großem Druck durch die Kostenträger muss das bisher Geschaffene und Bewährte für die Mehrzahl der Menschen erhalten bleiben. In unseren gemeinsam geschaffenen Unternehmen und Einrichtungen finden die Menschen mit Handicap die bestmögliche Teilhabe am Arbeitsleben und die Integration in die Gesellschaft. Wir als Lebenshilfe sind damit sehr zufrieden und haben großes Vertrauen in unsere Unternehmen.“

Dem Vorstand wurde einstimmig Entlastung erteilt. In der anschließenden Wahl wurden der Vorsitzende Alfred Haas, Schatzmeister Willibrord Pitzen und Schriftführer Lothar Düx in ihren Ämtern bestätigt. Der bisherige Beisitzer Manfred Roden wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Beisitzer sind Kirsten Hötzel, Birgit Berlingen, Gaby Klinghammer, Norbert Saxler und Reinhard Scholzen.