| 21:12 Uhr

Nächstes Großereignis steht schon vor der Tür

Sie ist das Zugpferd und Gesicht des Vulkanbike-Eifelmarathon: Olympiasiegerin Sabine Spitz (hier bei einer Stippvisite am Schalkenmehrener Maar im Juli 2013). TV-Foto/Archiv: Klaus Kimmling
Sie ist das Zugpferd und Gesicht des Vulkanbike-Eifelmarathon: Olympiasiegerin Sabine Spitz (hier bei einer Stippvisite am Schalkenmehrener Maar im Juli 2013). TV-Foto/Archiv: Klaus Kimmling FOTO: klaus kimmling (e_daun )
Daun. Gut 1300 Anmeldungen liegen schon vor, die Organisatoren hoffen auf an die 2000: Am zweiten Septemberwochenende erobern die Mountainbiker wieder Daun. Darunter nicht nur Profis, auch für Hobby-Sportler gibt es eine Strecke. Stephan Sartoris

Daun. Rallyefestival, Triathlon in Schalkenmehren, Maare-Mosel-Lauf - es ist schon bemerkenswert, mit wie vielen großen Veranstaltungen die Verbandsgemeinde (VG) Daun jährlich aufwarten kann. Und die Liste ist noch nicht komplett: Mit dem Vulkanbike-Eifelmarathon steht das nächste große Ereignis bevor. Für den 12. September erwartet Markus Appelmann, Geschäftsführer der für die Organisation verantwortlichen Agentur Inmedia, wieder an die 2000 Teilnehmer. "1300 haben wir jetzt schon, 1900 werden es bestimmt", berichtet er vom derzeitigen Stand.
Zwangspause ist vergessen


Inmedia ist seit 2013 dabei, nachdem im Jahr zuvor die Veranstaltung wegen Personalengpässen - der bei der VG Daun beschäftigte Projektleiter hatte kurzfristig gekündigt - abgesagt worden war. Die Zwangspause ist vergessen, der Vulkanbike-Eifelmarathon zählt längst wieder zu den größten Mountainbike-Veranstaltungen in Deutschland und zieht Teilnehmer aus ganz Europa, vor allem aber aus Belgien und den Niederlanden, an.
Appelmann verweist darauf, dass es auch "die Helden neben der Strecke" geben muss, damit die Veranstaltung überhaupt stattfinden kann. Er meint damit die um die 400 ehrenamtlichen Helfer (von den Feuerwehren, dem DRK, und viele mehr), auf die das Organisationsteam wieder bauen kann.
Weiter dabei ist auch Mountainbike-Olympiasiegerin Sabine Spitz. Die 43-Jährige ist in diesem Jahr Europameisterin geworden und will 2016 wieder bei Olympia in Rio de Janeiro antreten - zum fünften Mal. Sie ist nicht nur das Gesicht des Vulkanbike-Eifelmarathons für die Veranstaltung, sondern wird auch wieder vor Ort sein, kündigt Appelmann an.
Strecke auch für Hobbyfahrer


Aber es werden am übernächsten Wochenende nicht nur anspruchsvolle Strecken für Elitefahrer angeboten, auch die Hobby-Mountainbiker kommen nicht zu kurz. Für sie gibt es den 20 Kilometer langen Gesundland-Kurs. Unverändert ist das Budget, über das die Organisatoren verfügen: 80 000 Euro stehen zur Verfügung.
Gut die Hälfte davon steuern die Sponsoren bei, die andere wird über die Startgelder aufgebracht. "Im vergangenen Jahr haben wir eine schwarze Null geschrieben und hoffen, dass wir das auch in diesem Jahr hinkriegen", sagt der Agentur-Chef. Gut 2000 Aktive werden erwartet, aber die Zahl der Gäste wird natürlich viel höher sein, denn die Fahrer bringen Freunde und Familie mit.
Was dafür sorgt, dass die Hotels in einem Radius von 30 Kilometern um Daun "gut ausgelastet sein werden. Hinzu kommen die Tagesgäste", sagt Rainer Schmitz, Geschäftsführer der Gesundland Vulkaneifel GmbH. Für ihn ist der Vulkanbike-Eifelmarathon in der "Vermarktung unserer Region nicht mehr wegzudenken."Extra

Am Freitag, 11. September, beginnt um 19 Uhr die Vulkanbike-Party im Festzelt auf dem Marktplatz (ab 20 Uhr SWR-3-Partyalarm), moderiert von Markus Appelmann, um 21 Uhr ist Tombola (Hauptgewinn: ein Mountainbike). Samstag, 12. September, 9 Uhr: Start der Ultrastrecke (Länge 100 Kilometer), 9.30 Uhr: Start Marathonstrecke (85 Kilometer), 10 Uhr Start Halbmarathon (60 Kilometer). Um 10.30 Uhr wird die Gesundlandstrecke (20 Kilometer) gestartet. Die Ehrung der Sieger ist ab 15.30 Uhr vorgesehen. Ab 16.45 Uhr gibt es eine weitere Tombola (Hauptgewinn: ein Mountainbike).sts