| 14:12 Uhr

Infrastruktur
Neuer Termin: Busplatz soll bis zur Laurentiuskirmes fertig sein

Großbaustelle Michel-Reineke-Platz: Die zentrale Bushaltestelle der Kreisstadt an der Trierer Straße bekommt ein neues Gesicht.
Großbaustelle Michel-Reineke-Platz: Die zentrale Bushaltestelle der Kreisstadt an der Trierer Straße bekommt ein neues Gesicht. FOTO: TV / Stephan Sartoris
Daun. Es musste tiefer gebuddelt werden als geplant: Deshalb gibt es Verzögerungen bei der Umgestaltung des Michel-Reineke-Platzes in der Kreisstadt. Von Stephan Sartoris
Stephan Sartoris

So langsam bekommt man eine Ahnung davon, wie das neue Gesicht des Michel-Reineke-Platzes in Daun aussehen wird. Die Umrisse der Mittelinsel des zentralen Busbahnhofs der Kreisstadt sind erkennbar, eine der Neuerungen, die mit dem Projekt verbunden sind. Geplant ist, dass künftig sechs Busse auf zwei Fahrspuren gleichzeitig abgefertigt werden können.

Allerdings hat sich der ursprüngliche Zeitplan, der ohnehin schon als ambitioniert eingeschätzt worden war, geändert. Der Platz sollte bis zum Rallyefestival in gut sechs Wochen (19. bis 21. Juli) fertig sein, aber das ist nicht zu schaffen. Denn laut Stadtbürgermeister Martin Robrecht musste auf dem Areal 30 Zentimter tiefer gebaggert werden, um auf standfesten Boden zu kommen. Für den 1. Beigeordneten der Stadt, Friedhelm Marder, keine Überraschung, liegt der Michel-Reineke-Platz doch in „einer wasserreichen Ecke der Stadt.“ Neuer angestrebte Termin der Fertigstellung: vor dem Start der Laurentiuskirmes am 4. August. „Ich denke, das ist realistisch, zumal die mit der Umsetzung des Vorhabens beauftragte Firma Backes meiner Einschätzung nach auf die Tube drückt und beispielsweise auch am vergangenen Samstag gearbeitet hat“, sagt Marder.

Die Arbeiten um den Michel-Reineke-Platz haben bereits im vergangenen Jahr begonnen, Teilstücke der Michel-Reineke-Straße zwischen der Trierer- und der Freiherr-vom-Stein-Straße sowie in Richtung Thomas-Morus-Gymnasium sind bereits fertig. Die Entscheidung, die Verkehrsführung ohne komplizierte Umleitungen  so zu wählen, dass auf dem gesamten Platz gearbeitet werden kann, war „absolut richtig“, sagt der Beigeordnete.

Bis zum Start der Umbauarbeiten gab es auf dem Areal 60 Parkplätze, von denen gut die Hälfte wegfällt. Zwischen Bushaltestelle, dem Imbiss, der Michel-Reineke-Straße und der Trierer Straße wird ein neuer Parkplatz entstehen. 22 Stellplätze werden dort verfügbar sein, weitere sechs Parkplätze entstehen an der Michel-Reineke-Straße, zwischen Bushaltestelle und dem Trafo-Häuschen. Dafür gibt es künftig einen Bereich für gut 20 Fahrräder, auch weil der Radler-Bus den Platz regelmäßig anfährt. Vorgesehen sind auch eine E-Bike-Ladestation und Schließfächer.

Ist das Projekt Michel-Reineke-Platz erledigt, sollen in unmittelbarer Nähe die Baumaschinen anrücken. Denn es ist vorgesehen, dass möglichst zeitnah mit dem Ausbau der Jahnstraße oberhalb der Grundschule begonnen wird.