| 13:40 Uhr

Interview Robert van der Kas
Raus aus dem Dornröschenschlaf

 Urlaubsziel und Wirtschaftsfaktor: der 1979 eröffnete Ferienpark in Gunderath.
Urlaubsziel und Wirtschaftsfaktor: der 1979 eröffnete Ferienpark in Gunderath. FOTO: Helmut Gassen
Gunderath. Der Gunderather Ferienpark-Chef will mehr Zusammenarbeit auf allen Ebenen.

Vor zwei Jahren trat der Niederländer Robert van der Kas (55) die Nachfolge von Jos Kruiter im Center Parcs Park Eifel in Gunderath als Geschäftsführer an. Die Ferienanlage in der Verbandasgemeinde Kelberg ist mit 425 000 Übernachtungen der größte Ferienpark in Rheinland-Pfalz und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

„Wir geben mit unseren 140 Mitarbeitern, den Mitarbeitern der Gastronomiefirma, Reinigungsfirmen und anderen Unternehmen gut 500 Menschen Arbeit“, betont Robert van der Kas, der seit 33 Jahren in Deutschland wohnt.

Dem TV stellt sich van der Kas zum Gespräch.

Wie beurteilen Sie ihre Zeit im Center Parcs Eifel nach zwei Jahren?

Robert van der Kas Eigentlich sehr gut, wir haben einiges bewegt und einige große und kleinere Veränderungen vornehmen können. Im Gastronomiebereich arbeiten wir nun mit einer darauf spezialisierten Firma. Die sind Profis und können das besser als wir. Wir fokussieren uns auf das, was wir sehr gut können, nämlich die Vermietung.

Wie hoch war die Belegung  des Ferienparks 2018?

Van der Kas Die ist mit 66 Prozent soweit konstant geblieben, wir hatten im vergangenen Jahr 425.000 Übernachtungen. Doch der Preiskampf ist schon sehr groß. Länder wie die Türkei, Griechenland oder Ägypten sind preislich wieder interessant für Urlauber. Der größte Teil unserer Gäste sind übrigens Deutsche, noch vor den Niederländern.

Wie sieht es mit den 2017 in Aussicht gestellten Investitionen im zweistelligen Bereich für den Park aus?

Van der Kas Wir haben noch nicht renoviert, das ist noch eine spannende Phase, wobei wir mit den Eigentümern nach wie vor im Gespräch sind. Das braucht alles seine Zeit. Lediglich vier Probehäuser wurden mit einem neuen Design und neuer Ausstattung umgebaut um zu sehen, wie sie ankommen. Da wird immer noch wieder was nachgebessert. Ich hoffe aber, dass wir bald anfangen können.

Ist der erfolgreiche Trend Wellness auch für den Gunderather Park ein Thema?

Van der Kas Wir haben im Allgäu einen Ferienpark mit diesem Angebot, wo alles geboten wird in diese Richtung. Für den Centerparcs Eifel ist es aber kein Thema.

Wie sehen Sie die regionale Vermarktung der Eifel?

Van der Kas Sie wird schon gut vermarktet, aber ich denke, es gibt immer noch Möglichkeiten, es noch besser zu machen.  Es ist wichtig, dass wir uns als Gesamtregion darstellen. Wir müssen unsere Kräfte bündeln, so wie wir es tun mit der Touristik Gesellschaft Oberes Elztal. Hier wurde viel Geld investiert, um der Region einen Schub zu geben. Wir wollen mit der Touristik GmbH auch die Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Kelberg verbessern, das ist wichtig. Die war bis jetzt nicht so intensiv.

Was halten Sie von möglichen Windkraftanlagen in der Nähe des Parks?

Van der Kas Wir sind nicht wie ein Herr Trump, der sagt, wenn ihr das und das nicht macht, dann...! Wir haben immer gesagt, dass wir für eine Energiewende sind, denn das ist der richtige Weg. Es ist natürlich die Frage, wo stelle ich Windkraftanlagen hin. Als Unternehmen ist es für uns aber logisch, dass Gäste nicht hierher kommen, um eine Spargel-Landschaft zu sehen. Unser Standpunkt ist deshalb ganz klar, dass wir von Windkraftanlagen hier beim Ferienpark nicht angetan sind. Ich bin allerdings verwirrt darüber, dass es nach wie vor Pläne in der Region gibt, Anlagen sehr nahe am Park zu bauen. Ich begreife nicht, dass man so hartnäckig die Projekte verfolgt, da wo es uns schmerzt. Wir warten ab, verfolgen die Entwicklung mit Argusaugen und werden da, wo es nötig ist, mit allen Mitteln, die uns zur Verfügung stehen, eingreifen. Ich appelliere deshalb an alle, die das mit entscheiden, hier die Vernunft siegen zu lassen. Denn wenn man will, geht vieles.

Vor zwei Jahren sagten Sie dem TV, der Ferienpark liege in einem Dornröschenschlaf. Haben Sie ihn wieder aufgeweckt?

Van der Kas Ich behaupte, dass wir daraus erweckt sind. Wir müssen nun durchstarten, wir sind hellwach. Denn die Erwartungshaltung der Gäste ist gestiegen, wir haben das Angebot deshalb erweitert. Es gibt im Park seit vergangenem Jahr freies WLAN und einen permanenten Whats App Rufservice rund um die Uhr, um die Wünsche der Gäste zu erfüllen. Wir haben dafür viel Zeit und Geld investiert.