Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 06:11 Uhr

Infrastruktur
Sanierungsprogramm mit sieben Vorhaben

Startschuss in der Verbandsgemeinde Kelberg: Die K 89 in Kolverath wurde bereits asphaltiert.
Startschuss in der Verbandsgemeinde Kelberg: Die K 89 in Kolverath wurde bereits asphaltiert. FOTO: Helmut Gassen
Daun. Knapp 650 000 Euro werden in diesem Jahr in neue Beläge für Kreisstraßen-Teilstücke investiert.

(sts) Obwohl in den vergangenen Jahren einiges getan wurde, gibt es noch immer viele schlechte Straßen im Kreis Vulkaneifel.

Das weiß natürlich auch die Kreisverwaltung, aber die hat angesichts der überschaubaren finanziellen Ausstattung nur einen geringen Spielraum. Wünsche gibt es viele, aber nur wenige können so schnell realisiert werden, wie manche Ortsgemeinde oder Bürger es gern hätten.

Gleichzeitig muss der Kreis aber der Verkehrssicherungspflicht nachkommen. Die Verwaltung hat sich deshalb erstmals 2014 dafür entschieden, jährlich Fahrbahnen bevorzugt in Orten abzufräsen und durch eine neue Deckschicht zu ersetzen.

Mit dem entsprechenden Sanierungsprogramm können die ausgewählten Kreisstraßen wieder in einen verkehrssicheren Zustand gebracht werden, wodurch sich ein Komplettausbau zeitlich und finanziell verschieben lässt und dem Kreis etwas Luft verschafft. In jedem Einzelfall erfolgt die Fahrbahnsanierung immer in Abstimmung mit den Ortsgemeinden, den Verbandsgemeindeverwaltungen und auch den VG-Werken, denn punktuell werden auch die Entwässerungseinrichtungen sowie Wasserversorgungsanlagen gleich mit verbessert.

Vor Kurzem ist mit den im vergangenen Jahr ausgeschriebenen sieben Vorhaben begonnen worden.

Den Auftrag mit einem Volumen von 645 000 Euro hat die Firma Backes-Bau aus Stadtkyll bekommen. Der Kreis steuert  zu dieser Summe 435 000 Euro bei, den Rest übernehmen die VG-Werke Daun (89 500 Euro), Hillesheim (28 000 Euro), Obere Kyll (88 000 Euro) und Kelberg (4400 Euro).

Die Projektliste: K 14 in Ortslage Gillenfeld, K 16 in Mehren, K 54 und K 71 in Gönnersdorf, K 74 in Kerpen sowie K 74 in Üxheim-Leudersdorf.

Umgesetzt wurde bereits die Fahrbahnerneuerung auf der K 89 in Kolverath.